Bunte Schmucksteine und ausdrucksstarke Muster bei Max&Co. Fall/Winter 2013

max-co.jpg

Ja, so langsam dürfen wir uns tatsächlich schon wieder dem Herbst zuwenden. Bei meinem letzten Shopping-Bummel in München ist mir vor allem die herrliche Kollektion von Max&Co. ins Auge gestochen. Besonders die kastigen Sweatshirts in Grau und Navy mit den fröhlich bunten Schmuckkrägen haben es mir angetan. Die farbenfrohen Schmucksteine tauchen auch auf Bindegürteln wieder auf, mit denen sich jedes schlichte Kleid aufpeppen lässt. In Form von funkelnden Blütenornamenten zieren sie zudem schlichte Cardigans und verleihen ihnen somit das besondere Etwas.

Auch die Stoffe der neuen Kollektion wecken meine Begeisterung. Im Vordergrund stehen die geometrischen und floralen Muster, die auf Kleidern, Tops und Hosen auftauchen. Egal ob in gedecktem Flaschengrün und Schwarz oder in knalligem Senfgelb – die auffälligen Brokatstoffe versprühen durch die Musterung und die Einarbeitung von Gold ungeheuer viel Glamour und Eleganz. Dieser Stil setzt sich auch in den schlichten Kleidern mit Faltenröcken fort, die jedoch aufgrund ihres Materials und der transparenten Oberteile keineswegs langweilig sondern vielmehr aufregend und interessant wirken. Schleifen und Ripsbänder dienen auf Kleidern und den langen Oberteilen mit fließenden Falten als strukturgebende Details und sorgen für mädchenhaften Charme.

Insgesamt haben die Designer des italienischen Modellabels Max&Co. alle modischen Register gezogen und eine absolut detailverliebte und außergewöhnliche Kollektion geschaffen.

Berlin Fashion Week 2012: Auch Joop! ist mit an Bord

Bernhard-Allner.jpg Vor ein paar Jahren noch haben sich einige der Deutschen Modedesigner eher kritisch gegenüber der Berlin Fashion Week geäußert. Nun sammeln sich dann aber doch so nach und nach alle in Berlin, um ihre Kollektionen zu präsentieren. Im Januar wird auch die Herbst/Winter 2012 Kollektion von Joop erstmals in der deutschen Hauptstadt präsentiert.

Für die DOB Kollektion von Joop! ist seit dem Sommer Bernhard Allner verantwortlich. Der Deutsche Designer, der viele Jahre in Paris für Laurèl und Marc Cain gearbeitet hat, zeigt somit in Berlin seine erste Kollektion für Joop! und deshalb bin ich besonders gespannt.

Bildquelle: TextilWirtschaft

Meine Lieblinge der Herbstkollektion aus dem H&M Onlineshop

Irgendwie komme ich mir derzeit schon nicht mehr up to date vor wenn ich über Sommermode schreibe, deshalb hier mal ein herbstlicher Vorgeschmack aus dem H&M Onlineshop.

Das Wetter regt momentan auch eher zum Winterstiefel als zum Sommerkleid kaufen an, deshalb sind schon drei Artikel aus der Herbstkollektion von H&M in meinem Warenkorb gelandet. Genauer gesagt ein tolles Minikleid in Senfgelb und ein paar Stiefel in Cognac. Wer sich auch nicht mehr gedulden kann mit dem Herbst-Shopping der darf bei H&M ruhig schonmal sündigen, denn das fällt dann doch nicht ganz so ins Gewicht wie ein teurer Wollmantel.

Hier sind all meine Highlights aus der neuen H&M Herbstkollektion, nachkaufen erlaubt:


Quelle: H&M

Dawid Tomaszewski bei Fake PR und Germany´s next Topmodel

Dawid-Tomaszewski-Press-Days.jpg
Quelle: Styles you love
Nachdem ich mir die neue Winterkollektion 2011 von Dawid Tomaszewski gestern bei Fake PR angesehen habe, entdeckte ich dann seine aktuelle Sommerkollektion bei Germany´s Next Topmodel.

Wo ich die Sommer und Winterkollektion so im direkten Vergleich gesehen habe muss ich sagen dass sich Dawid Tomaszewski mit seiner Winterkollektion nochmal weiterentwickelt hat. Besonders die traumhaften Teile aus grobem Fischgrat-Wollstoff mit Zierstein-Details finde ich so großartig und gelungen, dass ich nur nochmals mein Kompliment an Dawid Tomaszewski aussprechen kann. In Kombination mit den bodenlangen, ultraweiten Kleidern aus Seidenchiffon ist die Kollektion ein so gelungener Mix aus Retro-Eleganz und zerbrechlicher Mädchenhaftigkeit - sooooo schön!

Mulberry Fall 2011 Show

Die Fall 2011 Kollektion von Mulberry, die gerade auf der London Fashionweek gezeigt wurde, ist wieder eines meiner Highlights in London. Ein sehr lässiger, femininer Look mit Sixties und Seventies Einflüssen. Schöne Erd- und Senftönen sowie dunkle Grün und Beerentöne dominierten die Kollektion zusammen mit einem dunklen Anthrazit, schöne Farbtupfer in Grün und Himbeere brachten den Catwalk zum leuchten. Plissierte Rockteile, Stufenkleider und bodenlange Saumlängen wurden locker zu Lammfelljacken, grobem Strick und süßen Wollmänteln kombiniert. Edle Wollkostüme und Hosenanzüge zeigten einen sehr cleanen britischen Chic, die bodenlangen Maxikleider, die meist aus Spitze gearbeitet waren, wirkten dagegen fast mädchenhaft. Hier meine Favoriten der Mulberry Fall 2011 Show:

Quelle: London Fashion Week

Plissées und Biesen bei Vera Wang auf der New York Fashionweek

Vera-Wang.jpg
Quelle: Mercedes-Benz Fashionweek
Ganz verliebt bin ich in die wunderschönen Kleider von Vera Wang, die sie gestern auf der New York Fashionweek präsentierte. Die Traumteile aus Seidenchiffon waren ein einziges Kunstwerk, zusammengesetzt aus plissierten und glatt verarbeiteten Stoffbahnen die von Biesendetails durchbrochen wurden. Zarte Nude- und Beigetöne sowie dunkles Braun und Schwarz dominierten die Kollektion, Senfgelb und Rostrot sorgten für den Kontrast und einen momentan unverzichtbaren Seventies-Flair. Und da ich mir eigentlich alle Kleider aus der Herbst/Winter 2011 Kollektion gerne kaufen würde ist die Kollektion von Vera Wang für mich bisher eine der schönsten der New Yorker Fashionweek.

Marc Jacobs Fall 2011 - New York Fashionweek

Keiner kann die Mode so gut neu erfinden wie Marc Jacobs. Das hat er gerade erneut gezeigt - mit seiner Fall 2011 Kollektion auf der New York Fashionweek. Wo uns für den Sommer farbenfrohe Boho-Kleider und ein verspielt-femininer Seventies-Look verzauberten überraschte die Herbstkollektion von Marc Jacobs durch hochgeschlossene, ultra-slimme und strenge Looks die geprägt waren von harten Konturen. Das Zusammenspiel von Vergangenheit und Zukunft zeigte sich in 40er Jahre Silhouetten und futuristischen Materialien wie Latex und Gummi. Knielange Bleistiftröcke, die so eng waren dass die Models in winzigen Schritten über den Laufsteg tippelten wurden zu kastigen Jacken in O-Shape kombiniert, die Sanduhr-Silhouette mit Schmaler Taille und ausladender Hüfte zeigte sich in hüftlangen Blusen und Jacken. Polka Dots waren das große Thema bei Marc Jacobs und konnten - mal gedruckt, mal dreidimensional aus Latex, auf zahlreichen Accessoires und Kleidungsstücken gesichtet werden. Lobeshymnen regnete es im Anschluss der Marc Jacobs Show, die mit Sicherheit wieder eine der wichtigsten Kollektionen dieser New Yorker Fashionweek war.

BCBGMAXAZRIA Fall 2011 auf der New York Fashion Week

Die Fashionweek in New York ist in vollem Gange und gestern zeigten Max und Lubov Azria ihre Herbst/Winterkollektion 2011. Während derzeit fast alle Designer eine feminine Silhouette mit stark betonter Taille zeigen setzt BCBGMAXAZRIA auf gerade Silhouetten mit Akzentuierung der Hüfte durch schmale Gürtel. Nicht nur die Silhouetten, auch die Drucke erinnern mich teilweise an die 20er Jahre, kräftige Farben, weite Saumweiten und edle Tuniken hingegen lassen auch die Seventies einfließen.
BCBGMAXAZRIA.jpg
Quelle: Mercedes Benz Fashion Week

Spitze und Leder auf der Copenhagen Fashionweek AW 11

spitze-und-leder.jpg
Quelle: Copenhagen Fashion Week
Spitze war auf der Copenhagen Fashionweek bereits im letzten Jahr ein wichtiges Thema, letzte Woche zeigten By Malene Birger, Munthe plus Simonsen und Baum und Pferdgarten in ihren neuen Herbstkollektionen wie man Spitze neu zur Geltung bringt. Sie kombinierten filigrane Spitzenmaterialien mit coolem Leder und gaben den “Spitzen-Looks” so eine ganz neue Optik. Der Einsatz von Spitze auf Leggings, Bodys und hautengen Catsuits wirkt sexy und provokant, die Kombination mit Lederhosen, -Jacken und -Kleidern bringt die nötige Lässigkeit und gibt den Outfits eine gewisse Härte. Die hochgeschlossenen Spitzenblusen in Antik-Optik von Munte plus Simonsen und By Malene Birger würden dagegen richtig bieder wirken, wären sie nicht perfekt zu schmalen Glattlederhosen in schwarz kombiniert. Das ist mal wieder der Beweis dafür dass ein gutes Händchen für das richtige Styling unverzichtbar ist. Denn so würde ich die barokken Blüschen von Munthe plus Simonsen und By Malene Birger auch anziehen.

Lena Hoschek Herbst/Winter 2011 auf der Mercedes Benz Fashionweek in Berlin

Wohl kaum eine Kollektion passt zur derzeitigen Fifties-Mania besser als die von Lena Hoschek. Ich sag nur Petticoat und Pencilskirt, Knielänge und Rüschenbluse. Jede Menge Burlesque-Tänzerinnen waren unter den Gästen der Show und unterschieden sich outfitmäßig kaum von den Models die über den Laufsteg schwebten. Ein Outfit war großartiger als das andere, das absolute Highlight war aber definitiv ein cremefarbenes Spitzenkleid mit Petticoat, das ich jetzt schon als mein Lieblingsteil auserkoren habe. Hier schon mal ein paar Bilder, später mehr zur Fashionweek.


Quelle: Styles you love

Was wir jetzt noch schnell im Winter-Sale kaufen müssen

Jedes Jahr gibt es sie - die groß angekündigten Must-Haves der Saison. Oft sind wir aber im Herbst noch unentschlossen ob uns der Trend jetzt gefällt oder nicht, ob wir denn wirklich ein neues Paar Stiefel brauchen oder ob die neue Hosenform nicht doch ein bisschen zu gewagt ist. Wenn der Winter dann fast vorbei ist bereuen wir nicht gleich am Anfang der Saison zugeschlagen zu haben, denn plötzlich sind wir uns sicher dass der Mantel mit dem wir bereits im September geliebäugelt haben genau das Teil ist, das uns zum Glücklichsein fehlt. Ob wir es glauben oder nicht, in wenigen Wochen werden die Läden (und Onlineshops) vollhängen mit Sommerteilchen, obwohl es draußen dann oft noch bitterkalt ist. Wer also noch Budget hat sollte sein Geld jetzt möglichst geschickt anlegen, nämlich in tolle Wintertrends die auch im nächsten Dezember noch genauso angesagt sind wie heute:





1. Ein Paar Schnürstiefeletten, am besten in Lammfelloptik wie diese hier von Guess
2. Ein gut sitzender Pencilskirt. Weil der zur neuen Weiblichkeit dazugehört wie kaum ein anderes Kleidungsstück und toll kombinierbar ist. Hier von Givenchy.
3. Ein schmal geschnittenes Etuikleid in Schwarz. Weil es zu jedem festlichen Rahmen passt, seriös, feminin und sexy aussieht.
4. Ein kragenloser Mantel im Retro-Stil wie dieser hier von Mango. Toll zu Kleidern und Jeans und garantiert auch 2012 noch absolut angesagt.
5. Eine Karottenhose mit Faltenvolumen um die Hüfte. Weil diese Hosenform nicht aufträgt sondern kaschiert und wunderbar zu unseren neuen Schnürstiefeletten passt.

COS Winter 2010

Immer wenn ich an einem COS Schaufenster vorbeilaufe denke ich: Da muss ich rein. Und auch wenn ich mir die Lookbooks ansehe könnte ich meinen Outfit-Wunschzettel gleich um ein vielfaches erweitern. Wenn ich die Sachen dann anprobiere macht sich meist große Enttäuschung breit. Wieso? Der Stil passt einfach nicht zu mir. Ich glaube für ein COS-Outfit muss man definitiv eine androgyne Figur haben (an der ich seit ca. 15 Jahren hart arbeite, die aber nach wie vor auf sich warten lässt) und eher der zerbrechliche Typ sein. Und von dem habe ich (außer meinem Porzellan-Teint vielleicht) nicht wirklich viel. Egal. Anschauen tu ich mir die Sachen trotzdem, und unter euch sind bestimmt jede Menge “COS qualifizierter Androgyn-Typen”, die hier was entdecken…


Quelle: COS

Meine Winter Must-Haves

winter-must-haves.jpg Heute fiel es mir bei Wind, Regen und fehlender Sonne absolut nicht schwer meine Must-Haves für diesen Winter zusammenzustellen. Ganz vorne mit dabei ist auf jeden Fall eine gut sitzende Bundfaltenhose, die nicht nur businesstauglich ist sondern auch mit hochgekrempeltem Bein und Schnürstiefelette gut aussieht. Auch ein knielanger Rock darf nicht fehlen, am besten aus Wolle, mit Falten oder plissiert. Wer die wadenlange Variante bevorzugt – auch das ist erlaubt. Ein Wintermantel in Camel gehört natürlich an diese Stelle, am liebsten kombiniert mit einem schmalen Ledergürtel mit Schleife. Ein Top oder Shirt mit großer Schleife passt zu Röcken und Hosen und passt perfekt zum femininen Retro-Look. Leder gehört in diesem Winter zu den wichtigsten Materialien, deswegen sollte ein Ledermini, ein Lederkleid oder eine skinny Lederleggings nicht fehlen. Letztere lässt sich toll zu kuschelig flauschigen Cardigans kombinieren ohne dass die Beine kalt werden. Für die Herbsttage darf der camelfarbene Mantel auch gerne noch durch ein süßes Cape ersetzt werden, die Wintershorts sieht toll zu Schnürstiefeletten mit Strickbündchen oder Stulpen aus und ist ein toller Rock-Ersatz. Der Ankle-Boot darf in langen Party-Nächten auf gar keinen Fall fehlen, und auch das Shiftkleid oder Minikleider in Tulip-Shape gehören in diesem Winter zu den allerliebsten Stücken in unserem Kleiderschrank. (Fast) Alle Sachen die auf der Collage sind findet ihr hier.

Winterpicknick…

Winterpicknick könnte bald der neue Freizeittrend werden. Jedenfalls hätte ich dafür schon die passende Picknickdecke bei flip flop gefunden, mit der zumindest der Hintern bestimmt warm bleibt. Alles andere ist dann Organisationssache. Auf Ohrwärmer, warme Unterwäsche und dicke Stiefel würde ich aber auf keinen Fall verzichten, und natürlich gehört zum Winterpicknick auch ein ordentlicher Glühwein (aus einer ordentlichen Thermoskanne). So viel zum Thema es gibt kein schlechtes/kaltes Wetter. Ich hätte jedenfall gerne so eine Picknickdecke…
winterpicknick.jpg

Maison Scotch Herbst/Winter 2010

t-shirt.jpg Endlich ist sie da - die Herbst/Winter Kollektion von Maison Scotch, von der ich schon nach der letzten Bread & Butter im Januar so geschwärmt habe. Damals habe ich ein Interview mit Marieke, der Chefdesignerin von Maison Scotch gemacht und war danach noch überzeugter von der Kollektion des neuen Labels. Coole Blazer im Boyfriend Style, lässige Chinos in uni oder kariert, tolle Accessoires und vor allem hinreißende T-Shirts mit tollen Drucken. Besonders dieses hier mit dem Print “I ♥ you like my morning coffee” hat es mir angetan. Ich finde die Kollektion passt perfekt zum Start in die kühlere Jahreszeit und ist wie gemacht für entspannte Herbsttage. Das beste ist, dass wir viele tolle Styles der Maison Scotch Kollektion auch online bekommen - hier sind meine Lieblingsteile für den Herbst.

Norwegerprints bei Pull & Bear und D&G

snowflakes.jpg
Bildquelle: PicApp / Pull & Bear
Ich bin soeben von meinem verlängerten Barcelona Wochenende zurückgekehrt und habe mir dort natürlich auch die neue Herbstkollektion von Pull & Bear angeschaut. Spontan musste ich an die Catwalk-Präsentation von D&G auf der letzten Fashionweek denken, und natürlich daran dass ich damals schon stark gemutmaßt habe dass diese Kollektion auch Zara und Co. gefallen haben dürfte und wir in diesem Winter überall Schneesterne, Rentiere und andere nordische Muster sehen werden. Und was soll ich sagen - bei Pull & Bear hat sich meine Prognose schonmal bestätigt. Kleider, Westen, Schals und Strickjacken mit feinen Norwegermustern. Ansonsten war die Kollektion bei Pull & Bear sehr floral geprägt, die Farben waren schon sehr herbstlich in Senf-, Ocker- und Burgundtönen. Ein weiteres Thema waren maskulin geprägte Outfits im britischen Gentleman-Stil mit vielen Karos, Tweeds und Kord. Hier dominierten dunkle Grüntöne, tiefes Petrolblau und dunkles Orange. Natürlich war die komplette Kollektion sehr jung und lässig, teilweise etwas naiv, vor allem aber stark vintage-lastig. Schade eigentlich dass es von Pull & Bear in Deutschland weder einen Shop noch einen Onlineshop gibt, denn die Kollektion gefällt mir deutlich besser als die von Bershka und Stradivarius. Mehr Bilder hier (weiterlesen…)

Bershka, Mango und Co. in Barcelona

Da ich es bei 32 Grad und strahlendem Sonnenschein in Barcelona vorgezogen habe mich an den Strand zu legen bzw. irgendwo in der Sonne einen Café con Leche zu schlürfen gibt es nicht allzu viele Bilder. Aber zu Bershka, Pull & Bear, Mango, Zara und H&M habe ich es zumindest mal geschafft und natürlich nicht nur die Fenster fotografiert sondern auch geschaut was die einzelnen so an Herbstmode zu bieten haben. Stark enttäuscht war ich bei H&M, aber das lag wahrscheinlich daran dass ich im falschen war und keine Lust hatte weiter zu laufen. Bei Bershka und Stradivarius habe ich einen bunten Mix aus herbstlichen Floraldrucken, rockigen Styles und femininem Fifties-Look gefunden. Bei Zara war der britisch-maskuline Look stark vertreten, genauso wie das Thema Fifties, Sixties und Seventies. Bei Mango haben die Designer natürlich auch in der Vergangenheit geschwelgt um die Herbst/Winterkollektion zu entwerfen, besonders haben mir hier die leuchtenden Rottöne gefallen.


Quelle: Styles you love

Paul & Joe Lookbook Herbst/Winter 2010

Der kühle Wind draußen hat mir heute zu verstehen gegeben, dass wir fast Herbst haben. Also wird es so langsam auch höchste Zeit sich Themenmäßig auf den Herbst einzustellen, was mir ehrlich gesagt schon ein wenig schwer fällt. Aber der nächste Sommer kommt ja bestimmt und die Fashionweeks im September erlauben mir dann doch nochmal einen Einblick in die sommerlichen Kollektionen für das Jahr 2011. Mit der aktuellen Herbst/Winter Kollektion von Paul & Joe wage ich jetzt also den Start in den Herbst, denn die Kollektion habe ich mir bereits Anfang des Jahres im Düsseldorfer Showroom zu Gemüte geführt und war begeistert. Die Kollektion ist ein süßer Mix aus Sixties und Seventies, knalligen Farbtupfern und winterlichen Strick-Outfits in kuscheligen Weiß-Nuancen. Vielleicht hilft das Lookbook dem ein oder anderen dabei über den Schmerz der letzten Sommertage hinweg zu kommen und sich auf den Winter und die neue Mode zu freuen:


Quelle: Paul & Joe

Giorgio Armani Privé Haute Couture Fall 2010

Bei den neuen Kampagnenbildern der Herbst/Winterkollektion Armani Privé Haute Couture könnte man meinen es seien alte Fotostrecken aus den Sechzigern und Siebzigern. Das Styling, die Frisuren und vor allem die Kollektion ist sowas von retro, dass man sich bei einigen Bildern wirkich kaum vorstellen kann dass es sich um eine aktuelle Kollektion handelt. Vor allem bei den Hosenanzüge könnte ich immer noch wetten man hat uns ein paar uralte Outfits mitsamt uralter Fotos untergejubelt. Aber egeal - solange sie so aussehen immer gerne. Und wie immer bin ich absolut begeistert von dem Fall der Stoffe, den ausgefeilten, couturigen Schnitten und der unübertroffenen Eleganz der neuen Armani Privé Kollektion:


Quelle: Armani Privé

Lederkleid von Jitrois

lederkleid-jitrois.jpg Spätestens für die kommende Saison ist es im Winter mindestens genauso wichtig wie im Sommer die perfekte Bikinifigur zu halten. Nicht unbedingt für den Bikini, sondern für die tollen Lederkleider die auf uns warten. Schon auf der letzten Fashionweek in Berlin hat sich der Trend in Richtung Lederkleid abgezeichnet und jetzt, wo bereits die ersten Kollektionsteile für die Herbst/Wintersaison in die Stores flattern beweist das neue Trend-Material seine absolute Daseinsberechtigung. Im Gegensatz zum stretchigen Schlauchkleid, wo sich jedes noch so kleine Röllchen abzeichnet, wirken die Lederkleider fast wie ein Korsett und schaffen es sogar kleine Beweise der letzten Eisdielen-Besuche zu verstecken. Trotzdem sehen diese ultra engen Kleider natürlich am besten in Kombination mit der perfekten Figur aus. Und die sollte zwar gerne kurvig, aber eben nicht zu üppig ausfallen. Meinen Favoriten - bisher - habe ich schon entdeckt: Das knielange Lederkleid mit Drapagendetails von Jitrois.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 Nächste