SPRING ESSENTIALS: Loafer und Slipper

Slippers2.jpg

Maskuline Einflüsse lösen die Mädchenhaftigkeit ab, zumindest in der Schuhmode. Die guten alten Ballerinas werden ersetzt durch erwachsenere und maskulinere Modelle, die Slipper oder Loafer. Ursprünglich war der Loafer ein Unixex-Schuh, die neuen Spring 2013 Modelle sehen aber teilweise alles andere als männlich aus, denn sie leuchten in grellen Neonfarben, sind bestäubt mit funkelnden Glitzerpartikeln oder mit goldenen Nieten besetzt.

Was das Thema Schuhe angeht achte ich persönlich seit einigen Saisons nicht nur auf die Optik, sondern auch ganz stark auf die Bequemlichkeit. Denn Schuhe, mit denen ich kaum vom Parkplatz bis ins Restaurant komme besitze ich schon zur Genüge, weitere Fehlkäufe versuche ich also zu vermeiden. Diverse Ballerinas haben mich in den letzten Saisons treu begleitet, nun bin ich aber doch froh, dass es nun eine etwas erwachsenere Alternative gibt. Die Vielfalt erleichtert es einem auf jeden Fall schonmal sehr seinen persönlichen Lieblings-Loafer zu finden, denn von schlichten Leder-Modellen über golden glitzernde Varianten gibt es so ziemlich alles, wonach einem in diesem Frühjahr der Sinn stehen kann. Ein Vorteil von Loafers gegenüber Ballerinas und Slippers: Sie haben einen kleinen Absatz, der den Tragekomfort nochmal deutlich steigert. Wirklich gut läuft man in Ballerinas nämlich trotz Gemütlichkeits-Faktor nicht. Meine Favoriten in Sachen Slipper und Loafer:

Das rostbraune Modell mit Mini-Studs von Zinda, die Ponyfell-Variante mit Goldverzierung von Etro, die goldenen Glitzer-Slipper von Hallhuber und das Modell in Neon-Gelb von Mazzarina

Red Carpet Trend: Jumpsuit statt Abendrobe

Jumpsuits und Playsuit machen so langsam den glamourösen Cocktail- und Abendkleidern Konkurrenz, denn immer mehr Celebrities setzen auf dem Roten Teppich auf die hosige Variante.

Ich fühle mich durch diese Tatsache in meinem Geschmack bestätigt, denn vor gut einem Jahr musste ich mich für den Kauf meines Schumacher-Overalls noch rechtfertigen (den könne man ja im nächsten Sommer schon nicht mehr anziehen…). Letzte Woche habe ich mir bei Hallhuber einen weiteren gekauft weil ich der festen Überzeugung bin, dass ein Jumpsuit auch in zwei Jahren noch geht und zu allen Anlässen absolut tragbar ist.

Egal ob Models wie Heidi Klum und Eva Padberg, Teenie-Stars wie Elle Fanning und Vanessa Hudgens oder Schauspielerinnen wie Ellen Pompeo und Cameron Diaz - sie alle lieben den Jumpsuit und zeigen, dass er ein würdiger Kleiderersatz ist.

Quelle: Getty Images

Meine Top 8 Maxi-Kleider für Frühjahr und Sommer

Für alle die es noch nicht mitbekommen haben: Ohne Maxikleider geht in diesem Sommer gar nichts. Auch die Ausrede “ich bin zu klein” zählt nicht, denn ich finde Maxikleider sehen auch an Frauen unterhalb der 1,70 toll aus. Wer also noch kein Wallewalle hat der sollte sich schleunigst eins besorgen, denn egal ob Hochzeit, Geburtstagsbrunch oder Biergarten: Maxikleider passen eigentlich zu jeder Gelegenheit. Meine Favoriten sind diese acht hier, allen voran das rote Maxikleid von French Connection und der Traum in Beige von Zara:





Vintage ist Trend

fkids-vintage-kollektion.jpg

War schön… ist schön… bleibt schön: Vintage ist nach wie vor voll im Trend. Dass wissen wir spätestens, seitdem Julia Roberts 2001 bei den Academy Awards statt in funkennagelneuer Ball-Couture mit einem eleganten Vintage Valentino-Kleid erschien, und dabei einen wahren Boom auslöste. Auch Reese Witherspoon wurde inzwischen mit einer wunderschönen Abendrobe von Christian Dior gesichtet – einem Kleid, original aus den Fünfzigern.

Als Normalverbraucher muss man allerdings längst nicht so tief in die Tasche greifen, wenn man diesen Trend mitmachen will, egal ob das gute Stück nun künstlich auf Retro getrimmt wurde oder tatsächlich schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel (äh… der Naht) hat.
Wer sich nicht gleich von Kopf bis Fuß in Vintage hüllen möchte, kann klein anfangen und sich an Accessoires wie Handtaschen, Halstücher oder Schuhe halten.

Und finden kann man das Begehrte ganz einfach im Internet. Nicht nur Auktionen machen’s möglich, sondern inzwischen haben sich auch originelle Shops auf den diesen speziellen Look spezialisiert. Und obwohl es dabei gewissermaßen um alte Zeiten geht, sind die Einkaufsmöglichkeiten ganz modern – nämlich online.

Abseits der großen Mode-Warenhäuser bezeichnet sich „FKIDS are older“ als „kleine, feine Schnittstelle zwischen Vintage- und Designer-Boutique“. Vertreten sind hier original Vintage-Sachen sowie Artikel kleiner Independent-Label – für alle, die einen individuellen Stil mögen.

Autorin: Susa

Sommertrend Plissée-Kleid

plissee.jpg
Die Kleider für diesen Sommer werden nicht nur länger, sie werden auch faltiger. Plissées nennt man die superfeinen Falten, die in diesem Jahr mindestens genauso wichtig sind wie das Rot auf den Lippen. In der aktuellen Chloé-Kollektion sind nach meinem Geschmack die schönsten aller Plisséekleider beheimatet, aber auch bei Mango, Free People und Miss Selfridge gibt es tolle (und natürlich etwas erschwinglichere) Varianten. Um die Weite im Zaum zu Halten sollte die Taille mit einem schmalen Gürtel betont werden, die Länge sollte mindestens wadenlang sein. Die Plissées sind übrigend thermisch fixiert, man braucht also keine Angst haben sein Kleid faltenfrei aus der Waschmaschine oder Reinigung zu holen…

Warum Tory Burch die Seventies liebt

Bildquelle: Getty Images / Tory Burch
tory-burch-70s.jpg Tory Burch ist nicht die einzige, die sich bei ihrer diesjährigen Spring Collection von den Siebzigern inspirieren ließ.

Ihrer Meinung nach haftet dieser Decade aber oft ein negativer Beigeschmack an. In einem Beitrag den sie für Huffington Post geschrieben hat erinnert Tory Burch daran, dass es jenseits von übertriebenen Schlaghosen und billigem Polyester viele großartige Modemomente in den Siebzigern gab.

Bianca Jagger stand in dieser Saison für so manch eine Kollektion Patin. Schon damals sorgte ihr Stilvermögen für viele Nachahmer, und auch heute wissen wir wieder dass ein weißer Hosenanzug à la Jagger zu den wohl glamourösesten Outfits zählt.

Yves Saint Laurent hat das Bild der Frauenmode in den Siebzigern völlig revolutioniert, in den USA entwickelte sich die klassische American Sportswear, die auch die aktuelle Tory Burch Kollektion stark beeinflusst. Sie nennt die Seventies die Decade von Halston, Ralph Lauren, Calvin Klein, Diane von Furstenberg, Oscar de la Renta und Donna Karan.

Und alle die mal für ein paar Stunden richtig tief in die Zeit des Glamours dieses Jahrzehntes eintauchen wollen sollten sich bis zum 15. Mai noch die Ausstellung Zeitgeist & Glamour im NRW Forum Düsseldorf anschauen. Dort sind nämlich nicht nur tolle Fotografien der damaligen Stars und Sternchen wie Bianca Jagger, Brigitte Bardot und Twiggy ausgestellt, auch Diane von Furstenberg, Coco Chanel und Karl Lagerfeld haben dort ihren Platz an der Wand…

Alle lieben Marc Jacobs…

Marc Jacobs Catwalk: Getty Images
like-marc-jacobs.jpg
Oder wonach sieht es aus? Besonders die neu eingetroffenen Sommerteile von Miss Selfridges haben mich doch stark an die aktuelle Sommerkollektion von Marc Jacobs erinnert. Fließende Stoffe in sommerlichen Rottönen, Transparenz, Asymmetrie und natürlich jede Menge Rüschen, Volants und Blütendetails. Auf Palazzohosen und bodenlange Kleider werden wir für den angesagten Seventies-Look wohl kaum verzichten können, von XL Hüten und Sonnenbrillen mal ganz zu schweigen. Eines meiner Marc Jacobs Lieblingsoutfits diesen Sommer ist die rosafarbene Satinhose und der transparente Body in Erdbeer-Rot. Aber auch die süße Satinshorts mit Schleifengürtel in blassem Kupfer könnte glatt aus der Marc Jacobs Kollektion sein. Sie ist aber von Very by Vero Moda, gefunden habe ich sie bei 7trends. Ich bin mir aber sicher dass in den nächsten Wochen noch so einige Marc Jacobs-inspirierte Teilchen in die Geschäfte bzw. in die Onlineshops flattern werden…

Vom Schwan gebissen…

Haarreif3.jpg Ich glaube vorletzte Woche war ich definitiv im Black Swan Fieber. Anders kann ich mir den Kauf dieses Feder-Haarreifs von Accessorize nicht erklären. Ich finde ihn nach wie vor super schön, bin aber jetzt echt am überlegen ob ich so rumlaufen kann. Wenn ich meinen Sohn so zum Kindergarten bringe werde ich garantiert gesteinigt, oder zumindest mal belächelt. Aber so am Badezimmerspiegel macht er sich auch echt gut finde ich. Ich könnte allerdings auch noch in Erwägung ziehen an Karneval als Perlhuhn oder so zu gehen, da würde er dann zumindest mal zum Einsatz kommen. Ballerina wäre natürlich schicker, aber das wäre zeitlich echt zu knapp. Denn ich glaube Natalie Portman hat über ein Jahr gebraucht für ihre Primaballerina-Figur, das wird also in zehn Tagen jetzt nichts mehr. Aber da ich ja vielleicht demnächst mal wieder öfter in die Oper gehen werde bin ich mal guter Dinge dass er mein Haar doch noch irgendwann schmücken kann…

Satchel Taschen: Die, die oder die?

Satchel-Taschen.jpg Für jede Saison die richtige Tasche parat zu haben ist eigentlich fast noch wichtiger als das Outfit. In diesem Jahr brauchen wir keine Clutch und keine Doctor´s Bag, wir brauchen eine Satchel. Also eine Art Retro-Schultasche nur natürlich viel schöner. Am liebsten aus knautschigem Leder und in pudrigen Tönen - passend zum Frühjahr eben. Aber wieviel muss man wirklich investieren - für eine Satchel, die vielleicht nächstes Jahr schon das Feld für die nächste Lieblingstasche räumen muss? Die rosafarbene Variante von Proenza Schouler ist natürlich mein Favorit, aber mal ganz ehrlich: So viel schlechter sehen die anderen beiden doch auch nicht aus, oder? Die eine ist von Topshop, die andere von River Island. Und für die gut Tausend Euro die übrig bleiben fliegen wir dann mit unserer neuen Satchel in Sommerurlaub!

Der schönste Sommertrend: Knallfarben

Wenn diese Knallfarben den letzten Schnee nicht zum schmelzen bringen weiß ich auch nicht. Eines der wichtigsten Trendthemen für diesen Sommer heißt “FARBE”. Und zwar nicht langweilig Blau, Grün oder Gelb sonder aufregend Blau, Grün und Gelb. Mixen was geht ist die Devise, dabei sollten allerdings nur Unis miteinander kombiniert werden.
knallfarben.jpg
Am schönsten wirken 3-4 kräftige Farbtöne, wobei sie teilweise ruhig aus einer Farbfamilie stammen dürfen. Es darf also gerne ein Orange mit einem Rot und einem Koralleton kombiniert werden, dazu sollte dann aber am besten noch ein Kontrast in Blau oder Grün eingesetzt werden. Wer keine Lust auf kunterbunte Klamotten hat darf natürlich auch eine Farbe wählen und dann bei den Accessoires in die Farbpalette greifen. Wichtig für diesen Trend: Die einzelnen Pieces sollten auf jeden Fall recht clean und schlicht sein. Also auf wildes Gerüsche, Pailletten, unruhige Schriftzüge und verschnörkelte Details verzichten. Perfekt vorgemacht haben es Jil Sander, Louis Vuitton, Fendi und Gucci in ihrer Spring/Summer 2011 Kollektion!

Natalie Portman für Dior & meine Filmkritik zu Black Swan

nataliedior.jpg Am Wochenende habe ich mir endlich den mit Vorfreude erwarteten Film “Black Swan” mit Natalie Portman angesehen, heute morgen begegnete sie mir schon wieder. Allerdings in der neuen Kampagne von Miss Dior Chérie. Zart, zerbrechlich, mädchenhaft. Nackt und nur mit Schleife im Haar. So sieht man sie teilweise auch im Film, gegen ende wird sie allerdings mehr und mehr zum bösen, schwarzen Schwan. Meine Filmkritik zu Black Swan: Natalie Portman hat sich für diese Rolle nicht nur den Körper einer Tänzerin antrainiert sondern brilliert in der Rolle vor allem in den Szenen, in denen sie der Druck ihrer Rolle bereits in den Wahnsinn getrieben hat. Für mich hat sie den Oscar als beste Hauptdarstellerin auf jeden Fall verdient, und das eben nicht nur wegen der großartigen Tanzszenen sondern vor allem wegen ihrer authentischen Darstellung dieser ehrgeizigen, verbissenen Person. Der Film an sich ist kurzweilig und - natürlich - stark geprägt von vielen Ballettszenen. Da es ein Thriller ist gibt es auch einige Szenen mit Schock-Effekt, die für mich aber zum größten Teil recht übertrieben sind und nicht unbedingt notwending wären. (weiterlesen…)

Strumpfhosen in Senfgelb und Acid-Grün

strumpfhosen-senf.jpg Strumpfhosen in grellem Grün oder senfigem Gelb? Bei Kleidergröße 42 würde ich da definitiv igitt schreien, bei Beinen des Modells “Storch im Salat” sehen die bisweilen recht knalligen Farbtupfer allerdings toll aus. Dagegen wirken die kräftigen Beerentöne mit denen wir im letzten Winter noch unterwegs waren richtig normal. Die giftgrüne Strumpfhose habe ich bei Mongrels in Common gesichtet, wo sie konsequent unter jedem Kleid und Rock eingesetzt wurde. Die etwas sanftere Variante in Senfgelb gab es bei der Schwedischen Jungdesignerin Camilla Norrback, das wäre dann eher das Einsteigermodell. Ich habe mich auf die Suche nach Strumpfhosen in Gelb und Grüntönen begeben, was sich als eher schwierig erwies. Meine Fundstücke habe ich mal hier zusammengetragen…

Tüll und Ballett auf der Fashionweek Berlin

ballett-auf-der-fashionweek.jpg
Auch auf der Fashionweek in Berlin gab es jede Menge Tüll, Rüschen und Tutu-Styles im Black Swan Style zu sehen. Vor allem die schwedische Jungdesignerin Ida Sjöstedt hat sich mit ihrer Mode dem Ballett-Thema gewidmet und zeigte wunderschön dekorierte Kleider im Eisprinzessinnen-Look. Wunderschöne Ballett-Fotos habe ich bei cuded gefunden, sie sind von Vihao Pham, einem Fotografen aus den USA. Da würde ich doch am liebsten gleich wieder mit Ballett-Unterricht anfangen…
Hier die Ballett-Fotos von Vihao Pham: (weiterlesen…)

Black Swan bringt uns den Ballett-Trend

ballett-style.jpg
Passend zum Start des Kinofilms “Black Swan” mit Natalie Portman entwickelt sich der Ballett-Style zum großen Thema für die Sommertrends 2011. Für die aktuellen Frühjahrskollektionen ließen sich bereits einige Designer von Ballett und Oper inspirieren und zeigten Corsagenkleider, zart gerüschte Chiffondetails und Tuturöcke. Aber auch Mango, Zara und Co. liefern uns die passenden Kleidchen mit Ballettdetails, sodass wir für unseren persönlichen Black Swan Look gar nicht so tief in die Tasche bzw. in den Gelbeutel greifen müssen. Und wer gerne selbst kreativ wird der greift zu Tüll, Chiffon oder Jersey und schneidert sich sein eigenes Tutu. Meine Favoriten unter den Ballett-Styles sind das Corsagenkleidchen von Mango und das Minikleid in zartem Rosa von trf by Zara. Hier findet ihr einige Ballett-Styles, vielleicht wird es ja noch ein paar Grad wärmer sodass wir zum Filmstart von Black Swan mit Natalie Portman im Partnerlook gehen können.

In ♥ with Camel

camel.jpg
Alle Welt schreit nach der neuen Trendfarbe Camel . Kein Wunder, denn Camel ist eine tolle Alternative zu all unseren schwarz gefärbten Winterklamotten und passt zu den meisten Basics mindestens genauso gut. Besonders natürlich zur neuen Lieblingsfarbe Rot! Wer also noch nichts in Camel im Schrank hängen hat sollte das schleunigst nachholen. Am besten wäre natürlich ein kuscheliger Wollmantel und ein Cardigan, aber auch Lammfellboots oder eine Handtasche sind erlaubt!

nicht ohne meine UGGs…

Heute war wieder einer der Tage an denen ich mich über meine Investition in Sachen UGG-Boots sehr gefreut habe. Minus 6° und kein Auto vor der Tür. Ich bin also 6 km durch den Schnee gestapft (in NRW scheint es nach wie vor ein großes Problem zu sein die Straßen zu räumen) und dank meiner Lammfellstiefel hat mich die Kälte keineswegs gestört. Ich bleibe also nach wie vor treuer Anhänger von UGG AUSTRALIA, auch wenn ich sie alles andere als grazil und elegant finde. Hier sind meine diesjährigen Lieblings-UGG Boots:




Lederkleid von Jitrois

lederkleid-jitrois.jpg Spätestens für die kommende Saison ist es im Winter mindestens genauso wichtig wie im Sommer die perfekte Bikinifigur zu halten. Nicht unbedingt für den Bikini, sondern für die tollen Lederkleider die auf uns warten. Schon auf der letzten Fashionweek in Berlin hat sich der Trend in Richtung Lederkleid abgezeichnet und jetzt, wo bereits die ersten Kollektionsteile für die Herbst/Wintersaison in die Stores flattern beweist das neue Trend-Material seine absolute Daseinsberechtigung. Im Gegensatz zum stretchigen Schlauchkleid, wo sich jedes noch so kleine Röllchen abzeichnet, wirken die Lederkleider fast wie ein Korsett und schaffen es sogar kleine Beweise der letzten Eisdielen-Besuche zu verstecken. Trotzdem sehen diese ultra engen Kleider natürlich am besten in Kombination mit der perfekten Figur aus. Und die sollte zwar gerne kurvig, aber eben nicht zu üppig ausfallen. Meinen Favoriten - bisher - habe ich schon entdeckt: Das knielange Lederkleid mit Drapagendetails von Jitrois.

Beachwear-Trends 2010: Sailor-Look

Beachwear maritim Die großen Fashion-Themen die uns bewegen machen natürlich auch vor der Bademode keinen Halt. Und so hat in Sachen Bikini, Badeanzug & Monokini auch der Sailor-Look ganz klar die Nase vorn. Maritime Ringel und Streifen in Blau-Weiß oder Rot-Weiß geben den Ton an. Aber auch getupfte Varianten oder Unis mit Schleifen, Rüschen und maritimen Details wie Ankern, Seepferdchen und Seesternen sind mir begegnet. Kombiniert werden die Blau-Weiß-Varianten oft mit goldenen oder roten Details, wer am Strand auf Schmuck nicht verzichten will darf auch hier ausnahmsweise mal dick auftragen und sich in grobgliedrige Goldketten legen. Der klassische Matrosenlook, der auch immer ein wenig an die Fifties erinnert, kommt zwar in regelmäßigen Abständen immer wieder, trotzdem scheint er niemanden wirklich zu langweiligen. Ich tue mir den sommerlichen Streifen-Look auch immer wieder gerne an und deshalb habe ich euch HIER eine Liste mit Beachwear im Sailor-Look zusammengesucht. Die abgebildeten Produkte sind auch mit dabei, meine Favoriten: Der Badeanzug von Heidi Klein und der Ringel-Bikini von Polo Ralph Lauren

Jogginghosen sind wieder salonfähig

Jogginghosen Jogginghosen gehören definitiv wieder in unseren Kleiderschrank und zum coolen Partyoutfit. Bitte nicht schon wieder… dachte ich mir anfangs auch. Die neuen Varianten haben allerdings nichts mit plüschigem Paris Hilton - Juicy Couture - Style zu tun. Die neue Jogginghose ist natürlich inspiriert von den zur Zeit angesagtesten Hosenformen wie der Jodhpur- oder Haremshose. Von Diesel gibt es schon eine Menge schöner Styles in der Kollektion, die zu High Heels und Tanktop auf jeden Fall neu und cool aussehen. Ich erinnere mich an einen ähnlichen Hosentrend vor 4-5 Jahren, der sich in Deutschland nicht so richtig durchgesetzt hat. In Kopenhagen rannte damals alles in Haremshose rum, hier war es den meisten wohl zu experimentell. Aber Jodhpurs, Chinos und Bundfaltenhosen haben sich jetzt auch durchgesetzt, deshalb bin ich mir sicher dass die Jogginghose (in abgewandelter Form) auch kommen wird.




Fell und Pelz auf der New York Fashionweek

Was ich auf der Fashionweek in Berlin bereits gesichtet habe wurde auf der Mercedes-Benz Fashionweek in New York jetzt bestätigt. Fell und Pelz in allen erdenklichen Formen und Variationen lief nicht nur über die Laufstege. Auch die Besucher hüllten sich aufgrund der frostigen Temperaturen in Pelze. So schön ich die kleinen Kuscheljäckchen auch finde, ich denke es gibt mittlerweile einfach tolle Alternativen zum echten Pelz, die optisch kaum einen Unterschied erkennen lassen. Ich hoffe also dass wir im nächsten Jahr ganz viele schöne Webpelz-Varianten finden, damit jeder den Trend mitmachen kann. Carine Coitfeld zeigt hier, dass bei gestresstem und runtergehungertem Gesicht auch kein Pelz hilft, um glamourös auszusehen. Mehr zu den Fashionweeks findet ihr hier


Quelle PicApp

Seiten: 1 2 3 4 5 Nächste