Papageien und Dschungelblüten bei Lala Berlin Spring/Summer 2014

Lala-Berlin.jpg

Leider ist das Leben kein Wunschkonzert, denn ansonsten würde ich mir jetzt einmal alle Teile der Lala Berlin Spring/Summer 2014 Kollektion wünschen, die in der vergangenen Woche im Rahmen der Fashion Week Berlin gezeigt wurden. Bei passenden Temperaturen wurde in den Opernwerkstätten Berlins eine tropisch inspirierte Kollektion gezeigt, in der bunte Papageien auf einen großrapportigen Blüten- und Blätterwald trafen.

Besonders gut hat mir nicht nur die Farbauswahl der neuen Lala Berlin Kollektion gefallen, sondern auch die Tragbarkeit der meisten Teile. Zu den aufwändig gemusterten Pullis, Jacken und Tops wurden nämlich ruhigere Unterteile wie schmale Röcke, fließende Hosen und Shorts kombiniert, die meist in Uni gehalten waren. Der tolle Mix aus körpernahen Silhouetten und kastig geschnittenen Oberteilen sorgte für Spannung in der Kollektion, wobei die Vielfältigkeit der Drucke und Musterungen auch so keinen Spielraum für Langeweile ließ. Meine Lieblinge: Der melonenfarbene Pulli mit bunten Musterungen und die All-Over Drucke mit tropischem Blätterwald und Haifisch-Ozean!

NICEST FIVE: GEBLÜMTE BIKINIS VON SEAFOLLY, SUNO & CO.

Nicest-Five-Bikinis-Floral.jpg

Aus gegebenem Anlass präsentiere ich euch heute nicht nur die neue Rubrik “Nicest Five”, sondern auch meine Favoriten in Sachen Blümchen-Bikinis. Im Laufe der Woche soll es nämlich tatsächlich irgendwann mal aufhören zu regnen und dann wird das Thermometer hoffentlich rasant nach oben klettern, denn es ist eigentlich wirklich allerhöchste Zeit, um die Badesaison einzuläuten.

Jeder Trend macht sich natürlich auch beim Thema Bademoden bemerkbar und so kommen Badeanzüge und Bikinis in den Genuß von farbenfrohen Blumendrucken - die mal mädchenhaft und verspielt, mal tropisch und elegant ausfallen. Meine Favoriten:

1: Bikinitop und Hose von Seafolly

2. Bikini von we are handsome

3. Bikini von Ripcurl

4. Bikinitop und Hose von Watercult

5. Bikini im Sale von SUNO

SUPER LOVED STARS - Lieblingsjeans und Vintage-Shirts von Current / Elliott

Current-Elliott2.jpg

Mit Sternchen besetzte Jeans, Shirts, Jacken und Shorts - das ist mein neuer Lieblings-Look von Current/Elliott, der allerdings nicht nur mich zu begeistern scheint. Die Varianten mit goldenen Sternchen sind nämlich schon fast überall ausverkauft.

Jeans stehen in dieser Saison klar im Mittelpunkt, denn auf ihnen passiert so viel, dass wir dazu eigentlich nichts als ein weißes Tank oder Shirt brauchen. Die tollen Star-Prints von Current / Elliott sind zwar ein wenig naiv, aber immerhin etwas erwachsener als die gepunkteten Varianten, die man gerade auch überall aufblitzen sieht. Hier habe ich noch ein paar Sternchen-Pieces von Current/Elliott entdeckt:

Denim-Shorts mit Sternen // Jeans mit weißen Sternen // Jeans mit goldenen Sternen // Jeansjacke // Longsleeve // T-Shirt

STYLE.COM / PRINT - Die Fall 2012 Ausgabe

style.com.jpg

Dieses Jahr hatte ich zwei Skiurlaube so unglücklich hintereinander gelegt, dass ich gut die Hälfte all der internationalen Fashion Week Highlights verpasst habe. Ich bin immer noch nicht ganz durch mit dem Aufholen und so klicke ich mich Stück für Stück durch alle wichtigen Kollektionen, die in Paris, Mailand, New York und London gezeigt wurden. Jetzt bekomme ich allerdings Hilfe bei der Arbeit, denn gestern lag die neue und zweite Ausgabe des Style.com Print-Magazins in meinem Briefkasten. Und darin sind nicht nur tolle Interviews und Backstage-Berichte, sondern vor allem die Top 10 Kollektionen - einmal gekürt von den Lesern, und einmal von den Redakteuren. (weiterlesen…)

Missoni for Converse Spring 2012

Missoni-for-Converse.jpg

Zum fünften Mal kooperiert Converse für die Spring 2012 Kollektion mit dem Italienischen Luxus-Label Missoni. Diese Kollektion gefällt mir ausgesprochen gut, denn erstmalig gibt es zwei reine Damenmodelle, die mit dem Missoni Signature Zick-Zack und feinem Lurexgarn aufgepeppt wurden. Die Farben sind sommerlich und trotzdem dezent, perfekt also um die Sneakers zu Jeans zu kombinieren. (weiterlesen…)

Mongrels in Common Sommer 2012: Print von Urban-Art Künstler XOOOOX

xoooox-Kopie.jpg Ich bin schon so gespannt auf dei Sommerkollektion 2012 des Berliner Labels Mongrels in Common. Die Drucke der beiden Designerinnen Christine Pluess und Livia Ximénez-Carrillo sind immer außergewöhnlich, haben einen hohen Wiedererkennungswert und ziehen sich wie ein rotes Tuch durch die Kollektion.

In diesem Jahr haben die Berliner Designerinnen mit dem Urban-Art Künstler XOOOOX kooperiert, der aus einem Barcode einen fantasievollen Print mit dem Namen „Wilde Mücken auf Barcode an Schmetterlingen“ entwickelte. Immer wieder sind es Widersprüche und Gegensätze die die beiden Designerinnen von Mongrels in Common ispirieren und beeinflussen und ich bin mir sicher dass auch die nächste Sommerkollektion mit dem Leitmotiv „Heidi geht tauchen“ wieder ein gelungener Mix aus auffälligen Prints, hochwertigsten Stoffen und außergewöhnlichen Silhouetten und Details sein wird.

Am 7. Juli ist es dann soweit, ich werde mir die Show von Mongrels in Common auf der Berliner Fashionweek natürlich live ansehen und euch im Anschluss ausführlich über die Sommerkollektion 2012 berichten.

Auch farblich sticht der „XOOOOX-Barcode“ deutlich heraus: Das leuchtende „Gletschergrün“ als Grundton war eine Vorgabe der beiden Designerinnen, deren Leitmotiv für die nächste Saison „Heidi geht tauchen“ heißt. Ein großes Abenteuer – mehr dazu am 07. Juli auf der Berlin Fashion Week.

Bildquelle: XOOOOX

Norwegerprints bei Pull & Bear und D&G

snowflakes.jpg
Bildquelle: PicApp / Pull & Bear
Ich bin soeben von meinem verlängerten Barcelona Wochenende zurückgekehrt und habe mir dort natürlich auch die neue Herbstkollektion von Pull & Bear angeschaut. Spontan musste ich an die Catwalk-Präsentation von D&G auf der letzten Fashionweek denken, und natürlich daran dass ich damals schon stark gemutmaßt habe dass diese Kollektion auch Zara und Co. gefallen haben dürfte und wir in diesem Winter überall Schneesterne, Rentiere und andere nordische Muster sehen werden. Und was soll ich sagen - bei Pull & Bear hat sich meine Prognose schonmal bestätigt. Kleider, Westen, Schals und Strickjacken mit feinen Norwegermustern. Ansonsten war die Kollektion bei Pull & Bear sehr floral geprägt, die Farben waren schon sehr herbstlich in Senf-, Ocker- und Burgundtönen. Ein weiteres Thema waren maskulin geprägte Outfits im britischen Gentleman-Stil mit vielen Karos, Tweeds und Kord. Hier dominierten dunkle Grüntöne, tiefes Petrolblau und dunkles Orange. Natürlich war die komplette Kollektion sehr jung und lässig, teilweise etwas naiv, vor allem aber stark vintage-lastig. Schade eigentlich dass es von Pull & Bear in Deutschland weder einen Shop noch einen Onlineshop gibt, denn die Kollektion gefällt mir deutlich besser als die von Bershka und Stradivarius. Mehr Bilder hier (weiterlesen…)

Sehtest mit Topshop

topshop-shirt.jpg Überall werden gratis Sehtests angeboten. Aber so schön wie dieser hier ist bestimmt keiner. Das Shirt habe ich eben bei Topshop entdeckt und bin direkt hängengeblieben. Also unten kann ich nichts mehr lesen, aber kombinieren kann ich ja Gott sei Dank. Aber ich wurde mal wieder daran erinnert dass ich meinen letzten Sehtest vor gut 14 Jahren gemacht habe, und das auch nur weil er für den Führerschein obligatorisch war. Und da ich - zumindest auf dem Foto - unten kaum noch was entziffern kann werde ich mir jetzt mal fest vornehmen in den nächsten Tagen - oder auch Wochen (aus denen wahrscheinlich Monate werden) zum Optiker zu gehen um meine Augen prüfen zu lassen… Hier gibt es das Shirt übrigens

Einmal Shoppen wie die Olsens

Picapp…das wäre schön. Ich glaube davon träumt fast jeder: Einen Tag mal lustig einkaufen wonach einem ist, ohne auf das Geld zu achten. Der Wunsch wird aber für die meisten von uns wahrscheinlich eher nicht in Erfüllung gehen. Deswegen habe ich mal versucht das Outfit von Mary-Kate und Ashley Olsen in günstigeren Varianten umzusetzen. Gar nicht so einfach. Ich habe in meiner Auswahl gemixt zwischen Klamotten für Normalsterbliche und Designerteilen. Wenn man ein richtig gutes Outfit zaubern möchte würde ich immer eine gesunde Kombination machen. Also ein bis zwei Key-Pieces einsetzten, die vielleicht mal etwas mehr kosten, einem dafür aber umso länger erhalten bleiben. Den Rest kann man dann quer Beet mixen, am besten auch mal ein Vintage-Teil aus dem Second Hand laden untermischen. Hier würde sich beispielsweise das Kleid von Mary-Kate super eignen. Oder auch der Leo-Mantel von Ashley. Wenn es um die Tasche geht: Es muss ja nicht gleich die Hermès sein, aber auf echtes Leder sollte man schon wert legen.
Quelle: PicApp




Wiesn-Special mit Gewinnspiel - Exklusives T-Shirt

Freisteller spacecowboyDas Münchner Oktoberfest steht jetzt kurz vor der Tür, und passend zu diesem Anlass gibt es auf dem Blog von brands4friends ab dem 17. September jede Menge Stylingtipps für die Wiesn. Außerdem läuft bei brands4friends vom 19. Bis zum 26. September eine Oktoberfest-Kooperation mit dem T-Shirt Label Distorted People, das heißt es gibt jede Menge origineller Print-Shirts zum Thema Oktoberfest. Zwei dieser Spacecowboy Shirts gibt es hier auf Styles you love zu gewinnen, eins in blau und eins in weiß. Die unisex- T-Shirts können von Mädels und Jungs gleichermaßen getragen werden. Alles was ihr tun müsst, ist bis zum 14. September 2009, 14.00 Uhr einen Kommentar zu hinterlassen, in dem ihr mir euer Lieblingsbrand verratet. Unter allen freudigen Kommentieren losen wir dann zwei Gewinner aus, die ich am 15. September bekanntgeben werde. Wer auch Lust auf andere Shirts von Distorted People hat, kann sich hier die schönsten in der Liste von Jana anschauen. Viel Glück beim Gewinnspiel!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Auf Schnäppchenjagd

Ich gebe zu, mir ist Schnäppchenjagd meist zu anstrengend. Ich hasse Wühltische, ich hasse wild durcheinander hängende Klamotten, und ich hasse es sogar während des Schlussverkaufes in die Stadt zu gehen. Wenn Andere sich vorne durch die Reste arbeiten und um die letzten begehrenswerten Teile schlagen, marschiere ich dann meist durch zur neuen Kollektion. Das ist zum einen interessanter, zum anderen auch viel entspannter und einfacher. Vor allem ist meine Größe da meist noch da. Anders ist es hingegen wenn man sich in Online-Shops durch den Sale klickt. Man sieht genau ob die Größe noch da ist, hat alles übersichtlich auf einen Blick und muss sich vor allem nicht durch stickige und überfüllte Geschäfte quälen. Also mache ich es mir lieber mit einer Tasse Tee vor meinem tollen Riesenbildschirm bequem und kaufe ein wann ich Lust dazu habe. Fündig geworden bin ich im Online-Store von Breuninger. Zwar ist der noch etwas langsam, da er sehr neu ist und wahrscheinlich noch nicht so ganz ausgefeilt ist, aber dafür gibt es tolle Sachen - auch jetzt im Sale. Und die sehen ganz bestimmt nicht nach Wühltisch und Restposten aus. Zum Beispiel die tollen Tücher und Winter-warmer von Moschino mit “Olivia”-Print. Oder die tollen Lackstiefel von Billi Bi. Oder der knall pinkfarbene Mantel von Strenesse. Und wenn man weiter sucht findet man bestimmt noch viel mehr Schätze, die auch im nächsten Winter noch nicht nach Auslaufmodell aussehen.
Sale






Styles you love trifft Sex and the City Stylistin Patricia Field

Über 300 Fashion Victims stürmten in der Nacht zum 17. Oktober den einzigen Patricia Field Store im Einkaufszentrum CentrO in Oberhausen. Friederike von styleranking war für styles you love dabei und traf Star-Designerin Patrica Field und ihren Kollegen David Dalrymple, mit dem sie seit beginn der 90er Jahre zusammenarbeitet, live in Oberhausen bei der Eröffnung ihres einzigen Stores in Deutschland.

Die neue Kollektion der Designerin von „Sex and The City“ und „Der Teufel trägt Prada“ mit dem Thema „Destination Style“ vereint die persönlichen Highlights ihrer Karriere. Die Modelle kann man nicht nur im oberhausener Shop, sondern auch online unter www.patriciafield.de ergattern. „Diese Mode sollte jeder tragen und es kann sie auch jeder tragen“, verrät uns Patricia Field. Die Preise für die Kollektion überraschen ein wenig. So gibt es Kleider, die im Kinofilm von „Sex and The City“ an Carrie alias Sarah Jessica Parker zu sehen sind, schon ab rund 60 Euro zu kaufen. Und auch „Roger“, der geliebte Nietengürtel von Carrie, ist bereits für 39 Euro zu haben. Spannend fand das styles you love-Team auch die Frage, wie Patricia selbst ihre Kollektion beschreiben würde. Diese Antwort fällt der schrillen Designerin nicht schwer: „Glamour, classic and sexy“. Viele Teile der Kollektion stechen mit grellen Farben und Prints ins Auge, andere sind in schlichtem Schwarz gehalten und somit etwas tragbarer. Für die Dame mit Schuhtick gibt es sogar Kleider und Shirts im Pop-Art-Stil. „Ein wichtiges Thema bei Sex and the City sind Schuhe und das habe ich in der Kollektion aufgegriffen“, erzählt Patricia. Schuh-Begeisterte finden übrigens auf Shiny Shoes noch mehr zum Thema Schuhe und Patricia Field, und (weiterlesen…)

What Comes Around Goes Around

Aus dem großen Vintage Shop in Soho entwickelte sich mit What Comes Around Goes Around 2006 zusätzlich eine eigene Kollektion - natürlich Vintage-inspiriert. Die langjährige Erfahrung mit der Auswahl der weltweit begehrtesten Vintage-Teile kommt jetzt der eigenen Kollektion zu Gute und verleiht ihr die besondere Handschrift.

Die Frühjahr/Sommer Kollektion 2008 lebt von globalen Einflüssen, wichtige Inspiration waren die Nomaden der späten 60er und frühen 70er Jahre. Die Kollektion spiegelt den glamourösen Bohemian-Style dieser Zeit wieder, vermischt mit Einflüssen aus Indien und Marokko, die vor allem durch ethnischen Drucke, Metallausschmückungen und Stickereien zur Geltung kommen. Wunderschöne Materialien wie Chiffon, Seidenjersey und Baumwoll-Voile wurden stark heruntergewaschen, um einen weichen Griff und die unverkennbare Vintage-Optik zu erzielen. Traumhafte Looks, die in meinen Augen Leichtigkeit und einen Hauch von Mädchenhaftigkeit ausstrahlen…

bei uns in Deutschland bekommt man die Kollektion exklusiv über Quartier de Luxe, reinschauen lohnt sich:


noch mehr zum Thema Scarf Prints

Leuchtende Rot- und Blautöne zieren diese Kleider und Tuniken. Dass der Trend beliebt ist zeigt sich schon alleine an der Tatsache, dass viele Produkte zum Thema Scarf-Prints schon zwei Tage nachdem ich sie in den Shops rausgesucht habe, ausverkauft sind. Schade eigentlich. Aber bestimmt wird das Sortiment in den nächsten Wochen wieder aufgefüllt, und ich denke wir werden zu diesem Thema noch viele schöne Styles finden. Das Problem am Frühjahr ist ja immer, dass man schon so viele tolle Teile kauft, die dann aber noch nicht anziehen kann. Im Laufe der Saison findet man meist noch schönere Sachen, und die, die schon im Kleiderschrank liegen finden dann, wenn es die Temperaturen zulassen, keine Beachtung mehr. Und so passiert es mir eigentlich jedes Jahr, dass ich im Herbst beim Auf- und Umräumen noch was finde - nach dem Motto: Ach, da ist ja noch das Kleid, dass ich mir im Januar in London gekauft habe. Daran hatte ich gar nicht mehr gedacht. Schade, jetzt ist es zu kalt, und im nächsten Jahr habe ich dann wahrscheinlich keine Lust mehr drauf…
'skarf-print-blue-red' von styles you love





Ethno-Drucke supernatural

Dass nicht alles knallbunt wird in diesem Sommer zeigen diese Outfits. Die neue Sommerkollektion von Kookai mit Ethno-Drucken in Schwarz-Weiß-Optik finde ich besonders gelungen. Hauchdünne Seidenkleidchen, Tuniken und sommerliche Tops bringen die Natur-inspirierten Prints besonders gut zur Geltung. Wer also diesen Sommer keine Lust auf grelle Farbkontraste hat, dennoch dem Ethno-Trend nicht trotzen will, der findet hier eine gelungene Alternative…
'natural' von styles you love





Modetrends Winter 2008

Der Frühling steht fast vor der Tür, und trotzdem möchte ich euch die neusten Trends für den kommenden Winter nicht vorenthalten. Schließlich ist es auch immer gut zu wissen was als nächstes kommt, damit man beim Kleiderkauf auch weiß dass die Sachen nicht auf dem nächsten Flohmarkt landen. Und soviel sei gesagt: Es kommt (endlich) wieder Farbe ins Spiel….

'AW-Schauen' von styles you love
Die Kollektion von Anna Sui ist mein persönlicher Favorit. Starke ethnische Einflüsse in leuchtenden Farben dominieren den Look. Die farbenfrohen Drucke auf Seidenkleidern im Hippie-Stil machen Lust auf Mode - und das Beste daran ist:
Schon im Sommer werden Kleider und Tuniken mit ethno Drucken ein großes Thema sein, also müssen wir nicht bis zum nächsten Winter warten…
die ganze Kollektion von Anna Sui


'AW-Schauen-D&G' von styles you love
Auch bei D&G ist der 70er Jahre-Einfluss kaum zu übersehen. Und ich muss sagen: Der Look sieht wirklich authentisch aus. Fast so, als hätte da jemand den alten Kordanzug, das Karohemd und die Schlaghose von Mama in der Mottenkiste entdeckt. Und mal ganz ehrlich - wenn man die neuen Kollektionen sieht wünscht man sich doch wirklich, die Garderobe unserer Eltern wäre noch irgendwo aufzufinden…
die ganze Kollektion von D&G


'AW-Schauen-cavalli' von styles you love
Und bei Just Cavalli - wer hätte es gedacht: Hippie-Look. Allerdings finde ich den Mix mit Leoparden-Strumpfhosen etwas schade. Aber irgendwas muss man ja machen damit es nicht aussieht wie die H&M Kollektion. Denn diese Teile würde ich auch der Schwedischen Modekette zutrauen. Warten wir mal 4 Wochen. Besonders schön finde ich die Schlapphüte und das lange Seidenkleid.
die ganze Kollektion von Just Cavalli


'AW-Schauen-blugirl' von styles you love
Und damit es uns im nächsten Winter nicht in den Augen weh tut, gibt es in der Blugirl Kollektion was zum Neutralisieren. Feminine Eisprinzessinen im Retro-Look, viel Rüschen, Schleifen und Pelz bilden einen ruhigen Gegenpol zu den farbenfrohen Kollektionen von Sui, Cavalli und co.
die ganze Kollektion von Blugirl


'AW-Schauen-prada' von styles you love
Schwarze Spitze zeigt Prada. Zumindest überwiegend Schwarz. Einige Akzente bilden Gold, Orange und Nude. Der Stil: hochgeschlossen, bieder, langweilig. Das ist zumindest meine Persönliche Meinung, wenn ich die Kollektionen miteinander vergleiche - liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich nach den Monaten der Schwarzdominanz einfach Lust auf Farbe und Ethno habe…
die ganze Kollektion von Prada