Eine Hommage an die Boyfriend-Jeans!

boyfriend-jeans2.jpg
Wir haben die Männer oft um ihre bequeme Kleidung beneidet, wenn wir uns - gemäß dem Motto „Wer schön sein will, muss leiden“ - in enge Kleider und Skinny-Jeans gequält haben. Aber jetzt ist Schluss damit! Katie Holmes trug sie schon vor drei Jahren als eine der Ersten die Boyfriend-Jeans. Sie kombinierte sie mit Ballerinas und schlichter weißer Bluse. Seitdem hat die Boyfriend-Jeans ihren Siegeszug angetreten. Weil sie cool, sexy und chic zugleich ist, stellt sie eine echte Alternative zum Sommerkleidchen oder den derzeit angesagten Denim - Shorts dar.

Wir lieben sie weil sie aussieht, als hätten wir sie dem Liebsten aus dem Kleiderschrank geklaut: Lässig und etwas oversized - und dank dem authentischen Destroyed-Look bekommt sie einen ganz besonderen Charakter. Man muss sie einfach lieben, weil sie locker auf der Hüfte sitzt und deshalb so herrlich bequem und unkompliziert ist.

Auch Olivia Palermo ist ein Fan von Boyfriend Jeans, sie kombiniert sie mit hochgekrempelten Hosenbeinen zu Boots und schwarzer Bluse. Aber auch mit Sneakers, Motto-Shirt und Beanie besitzt diese Jeans einen hohen Trendfaktor. Deshalb gilt sie als absolut lohnender Neuzugang im Kleiderschrank!

Bildquelle: Getty Images

So drapiert man ein Boyfriend-Hemd zu Kleid, Rock oder Top

Scheinbar brauchen wir für den Sommer nichts außer einem ausrangierten Hemd unseres Liebsten, um mit tollen Kleidern, Röcken und Tops ausgestattet zu sein. Auch eines seiner neuen Lieblingshemden ist natürlich erlaubt - wahrscheinlich würde er nicht mal merken dass es sein Hemd ist was wir da als Sommerkeid tragen.

In diesem Video wird gezeigt, was man aus so einem stinknormalen Herrenhemd alles machen kann. Wenn man geschickt Hand anlegt lassen sich durch kunstvolle Drapierungen und tolle Schleifendetails nämlich wirklich tolle Outfits zaubern, vom Bandeaukleid über ein Neckholder Top bis hin zum Rock in Wickeloptik. Wer also dazu neigt für den Urlaub immer zu viel einzupacken: Fliegt doch einfach mal nur mit einem Top los. Sorgt dann allerdings dafür dass Schatzi ein paar Hemden mehr eingepackt hat, und übt mit dem Video “Ex-men’s shirt as new dress for you ” schonmal ein bisschen vor…


(weiterlesen…)

G-Star Herbst/Winter 2010: Focus Boyfriend-Styles

bild.jpg Die aktuelle G-Star Kollektion für den Herbst zeigt ganz klar, dass nach wie vor ein tiefer Schritt im Boyfriend-Style gefragt ist. Ob derbe Denim-Qualitäten in Used-Waschungen und Streifenoptiken, Chinos oder Jogginvarianten - alle zeigen tiefen Schritt und schmales Bein. Kombiniert werden die tollen Denims mit Daunenjacken in electric Blue und groben Strickteilen. Cool und lässig wie wir es von G-Star gewohnt sind. Hier mehr Bilder aus dem Lookbook… (weiterlesen…)

All you need in February






Ich würde sagen in Anbetracht der momentanen Wetterlage bleiben wir noch ein wenig vernünftig in Sachen Sommerkleidchen und Riemchenschuhe. Die Verlockung ist zwar groß, aber wenn ich mir das Schneegestöber vor meinem Fenster so anschaue kann ich gar nicht glauben, dass es irgendwann nochmal Sommer wird. Was wir im Februar aber unbedingt brauchen sind folgende Dinge: (weiterlesen…)

Die neuen Hosenformen

In der letzten Woche habe ich dank Berliner Fashionweek und Bread & Butter so viel gesehen, dass ich schon fast den Überblick verliere. Jetzt versuche ich aber mal aus meinem Gekritzel im Notizbuch, meinen Fotos und dem was ich noch im Kopf gespeichert habe zusammenzufassen. Da das Thema Hosen wahnsinnig spannend ist, fange ich damit auch gleich an. In Sachen Jeans haben mir eigentlich alle Firmen auf der Bread & Butter bestätigt, dass die Skinny am stärksten verkauft wird. Trotzdem sind die Boyfriends und skinny Boyfriends ein riesen Thema, und an der modebewussten Fashionweek-Besucherin habe ich auch selten Skinny, sondern eher Boyfriend entdeckt. Auf der Fashionweek selbt dominierte ganz klar die Bundfaltenhose. Edel in glänzenden Seidenstoffen oder Glitzeroptiken, cool mit tiefem Schritt und auf der Hüfte sitzend. Glanzleggings dürften sich so langsam verabschieden, dafür wird das Thema Leder immer stärker. Die Lederleggings hat eigentlich in fast keiner Kollektion gefehlt und dürfte im nächsten Winter somit ein wirkliches Key-Piece sein. Sowohl auf den Schauen, als auch getragen und auf der Bread & Butter habe ich viele „Jogginghosen“ gesehen. Nicht immer nur in Jersey oder Molton, teilweise auch in Satin- oder sogar Seidenqualitäten. Wichtiges Detail sind hier die Bündchen am Beinabschluss, und je nach Material können diese Hosen lässig zu Sneakern oder sexy zu High Heels getragen werden. Die wichtigste Aussage war für mich, dass das Hüftvolumen bleibt bzw. stärker wird - egal ob bei sportlichen, coolen, femininen oder eleganten Hosen. Bei Chinos, Jodhpurs, Sarouels und Boyfriends also auf jeden Fall zuschlagen. Ein super Styling macht hier übrigens Tatort-Komissarin Friederike Kempter vor.
Hosenformen
Alle Highlights findet ihr in unserem Fashion Week Special

Bread & Butter Berlin: Maison Scotch Herbst/Winter 2010

Maison scotch collage Quelle: Maison Scotch

Wie bereits erwähnt habe ich mir auf der Bread & Butter in Berlin die zweite Maison Scotch Kollektion angeschaut. Leider musste ich vor dem Betreten des Messestandes einen regelrechten Vertrag unterzeichnen, dass ich weder filmen noch fotografieren werde. Mit Bildmaterial sieht es also – mal abgesehen vom Pressematerial – eher schlecht aus. Ich hoffe also, ihr könnt euch ein bisschen reindenken. Die Geschichte von Maison Scotch ist die der Pusteblume. Marieke, die Chefdesignerin, liebt die Vorstellung, dass die Kleidungsstücke, die sie entwirft, irgendwo ein neues Leben anfangen. So wie die Samen der Pusteblume. Alte Dinge, wie Kleidungsstücke der Mamas und Omas, Vintageklamotten, antiker Schmuck und gesammelte Gegenstände liegen im Fundus von Maison Scotch. (weiterlesen…)

Styling auf der Fashionweek

Publikum Quelle: Styles you love

Natürlich gab es auch in diesem Jahr jenseits des Laufstegs wieder viele Outfits zum staunen, bewundern, gruseln und davonlaufen. Mit Negativ-Beispielen möchte ich euch an dieser Stelle nicht belästigen, dafür zeige ich euch lieber ein paar schöne Bilder. Ich habe welche rausgesucht, die ein paar „Key-Items“ enthalten, die wohl nach Ansicht der Fashionweek Besucher in diesem Jahr in den Kleiderschrank gehören und deswegen überall zu sehen waren. Dazu gehörten: Der Paillettenblazer, die Lederjacke, definitiv Pelz oder besser noch Fake Fur in Form von Mänteln, kurzen Jacken, Westen oder kleinen Capes. Außerdem natürlich Boyfriends und Jodhpurhosen in allen erdenklichen Materialien und Farben. Auf Spitzenstrumpfhosen sollte man auch nicht länger verzichten, und die Allgemeinheit hat wohl beschlossen, dass es mal wieder Zeit für Animal Prints wäre. Hier habe ich vor allem den Leoparden gesehen, und zwar bis zum Abwinken.
Alle Highlights findet ihr in unserem Fashion Week Special

Skinny or Boyfriend?

Skinny or boyfriend Dieser Frage werde ich am Mittwoch auf der Bread & Butter genauer auf den Grund gehen. Da gab es bei einigen großes Jubeln über eine Jeans, die endlich mal wieder bequem und cool aussieht, und da scheint sie auch schon wieder von der Bildfläche verschwunden zu sein. Ob die Jeansmacher wie Levi´s, Replay und Adriano Goldschmied noch auf Boyfriends setzen oder diese schon völlig abgeschrieben haben, werde ich nach der Bread & Butter wissen. Eins steht allerdings schon vor der Bread & Butter fest: Skinny ist wieder mehr als angesagt, und zwar noch extremer als je zuvor. Jeggings - eine Mischung aus Jeans und Leggings – entpuppen sich als wahres Must-Have der Saison (zumindest für die Glücklichen, die mit schlanken Einmeterfünfzig-Beinen ausgestattet sind). Also: Rauf aufs Laufband und rein in die Jeans. Wer schön sein will muss bekanntlich leiden, und da ich mir diese mehr als engen Jeans ultra unbequem vorstelle trifft das Sprichwort hier den Nagel wohl auf den Kopf.

Der neue Impressionen Katalog

Pünktlich vor dem 2. Adventswochenende schneit doch tatsächlich schon der Impressionen Katalog für den nächsten Sommer rein. Ich hab ihn dann doch schon mal durchgeblättert und direkt ein paar Dinge entdeckt, die man unbedingt braucht. Im Onlineshop gibt es die meisten allerdings noch nicht, ich wollte nämlich gerade die schwarze Ledertasche von Black Lily in meinen Edelight-Wunschzettel packen, habe sie aber nicht gefunden :-( (weiterlesen…)

Topshop Catwalk Trends Spring 2010

Ich nutze die frühlingshaften Temperaturen von fast 16° C mal für eine kleine Unterbrechung meiner Beiträge über Wintermäntel, Adventskalender und Co. und stelle euch stattdessen ein paar Frühlingstrends von Topshop vor. Softe Pastelltöne, verschwommene Electric-Prints, Graffitis und Kritzelmotive geben den Ton an. Aber auch Blockstreifen, Karos und Sportswear-Prints sind mit dabei und zeigen uns, was auf was wir uns in der kommenden Saison auf der High Street in London einstellen können. Und da werden wir wohl oder übel an dem ein oder anderen Bauchnabel nicht vorbeikommen, denn die Tendenz geht ganz klar zum Bauchfrei-Look. Da können wir alle nur hoffen, dass jede die diesen Trend mitmachen möchte vorher einen selbstkritischen Blick in den Spiegel wirft und sich selbst die Frage stellt: „kann ich das meinen Mitmenschen antun?“ Wer sich nicht sicher ist kann ja mal den Selbst-Test machen: Ein Oversized T-Shirt kurz über der Nabelhöhe abschneiden, zur lässigen Boyfriend-Jeans kombinieren und am besten mal irgendwo hin fahren, wo einen garantiert niemand kennt. Danach ist man auf jeden Fall schlauer. Ansonsten zeigt Topshop jede Menge neuer Jackentrends. Wichtig ist auf jeden Fall der ganze Oversized-Look, angefangen vom Light-Weight-Denim Parka über die Baseball-Jacke bis hin zum Blazer im 80s Look. Die Jeansjacke darf ruhig fantasievoll mit Badges und Ziffern verziert sein, die Bikerjacke kommt dieses Mal in Pastelltönen. Bei den Hosen überwiegt ganz klar die Jeans im lässigen Boyfriend-Cut, knöchellang, knielang oder als Shorts. Ich bin gespannt, was sich durchsetzen wird…
Topshop spring

London Fashionweek: Paul Smith Women

Dandy, Afrika, Multicolor. Das sind wohl die drei Schlagwörter, die die Frühjahr/Sommer Kollektion von Paul Smith am besten beschreiben. Kräftige Farben zogen sich durch die komplette Kollektion. Mal als uni Hosenanzug in kräftigem Pink mit roter Weste und roten Schuhen, mal in Multicolor-Streifen. Afrikanische Einflüsse zeigten sich ganz klar im mittleren Teil der Kollektion durch Animal- und Ethno-Prints. Aber auch bei den ersten Outfits, die sehr nach Menswear aussahen, ließ sich Paul Smith von den Afrika Bildern des Fotografen Daniele Tamagni inspirieren. Hier insbesondere von den Kongolesischen Dandys, die sich „sapeurs“ nennen. Der Dandy-Look ist übrigens nicht mit dem momentan so angesagten Boyfriend-Trend zu verwechseln. Die Anzüge sind hier sehr auf Figur geschnitten, dafür bedient man sich der klassischen Anzugsstoffe der Herren.


Quelle: Style.com

In Love with Boyfriends

Lookbook
Quelle: Lookbook
Was ist schöner als morgens frisch verliebt im fremden Bett aufzuwachen? Ganz klar: Freien Zugang zu seinem Kleiderschrank zu haben. Denn in die Klamotten von gestern Abend möchte man frisch geduscht ungern nochmal reinschlüpfen. Der Liebste ist gut einen Kopf größer und 20-30 kg schwerer? Umso besser. Die Jeans sehen dann vielleicht nicht mehr lässig nach Boyfriend-Cut aus sondern verabschieden sich spätestens beim Treppenlaufen vom Hinterteil. Aber die Hemden können gar nicht zu groß sein. Einfach die Ärmel hochkrempeln und wohlfühlen. Wem das zu sehr nach Schlabberlook aussieht, der kann das ganze einfach in der Taille etwas mit einem Gürtel oder einer Schnur auf Figur bringen. Auch bei Jeans und Blazern ist der Boyfriend Cut im Moment schwer angesagt, hier würde ich dann aber doch lieber auf „seine“ Garderobe verzichten. Bei Hemden können wir uns aber voll austoben – aber Finger weg von Business-Hemden. Was tun, wenn kein „Boyfriend“ zur Hand ist? Mittlerweile gibt es schöne Boyfriend-Varianten auch in den Mädels-Kollektionen. Ein paar Vorschläge hier:

Alles Gaga

Gaga styleSchrill, extravagant, laut und anders. So lässt sich nicht nur der Look von Lady Gaga, sondern auch ihre Person am treffensten beschreiben. Ehrlich gesagt konnte mich die Dame am Anfang noch nicht großartig überzeugen, wie soll man bei neuen Popstars auch die Spreu vom Weizen trennen? „Die macht einen auf Madonna“ war wohl mein erster spontaner Gedanke. Nein, macht sie nicht. Sie macht einen auf Lady Gaga. Sie ist einfach ein wenig durchgeknallt, aber sie ist es aus Überzeugung. Und ihre Outfits sind auch nicht irgendwelche Launen, sie sind ihr Aushängeschild. Egal ob es schrille Kleider im futuristischen Stil sind, oder eben einfach nur ein Body mit Blazer. (weiterlesen…)

Levi´s auf der Bread & Butter

Und was macht die Mutter aller Jeans im nächsten Sommer? Auch bei Levi´s schreien alle ganz laut nach dem Boyfriend-Cut. Levi´s geht sogar noch einen Schritt weiter. Unisex-Look heißt der große Trend, den sie dem Fachpublikum letzte Woche auf der Bread & Butter in Berlin zeigten. Und dieser Look ist oberlässig, casual, aber nicht so maskulin, dass wir Mädels uns darin absolut unweiblich fühlen müssten. Viele Unterteile sind auf 501-Basis geschnitten, Shorts und Röcke eingeschlossen. Für diesen Unisex-Look wurden bei den Damen Oberteile und Unterteile maskuliner geschnitten, bei den Herren etwas enger. So nähern sich die beiden Kollektionen langsam an, was aber nicht bedeutet, dass wir demnächst nur noch eine Unisex-Linie bei Levi´s finden werden. Ein paar feminine Teile gehören auch dazu, so gibt es süße Baumwollblusen und Denimkleidchen in ultradünnen Qualitäten, die so eine runde Kollektion ergeben. Natürlich auch mit dabei: Das heißgeliebte und nicht mehr wegzudenkende Karohemd, Jeansjacken in allen Variationen und Denim Schneeweiß…

Levis

Levi´s auf der Bread & Butter in Berlin

Mein Jahresrückblick

Es gibt Jahre, in denen Modemäßig nicht sehr viel passiert. Dieses Jahr gab es meiner Meinung nach schon einige nennenswerte Trends und Veränderungen. Da fällt mir unter anderem die Flare-Jeans ein, die passend zum Boho- und Hippietrend die unbequeme Skinny größtenteils abgelöst hat. Oder die Boyfriend Jeans. Oder die Bundfaltenhose mit großzügigem Volumen an den Hüften. Auch Blazer sind wieder höchst angesagt, und die Westen natürlich. Cardigans gehören auf alle Fälle auch mit dazu, und Volumen im Allgemeinen. Nun bleibt aber die Frage, wie kombinieren??? Einige schaffen es trotz wildem Styling gut auszusehen, andere treten dick ins Fettnäpfchen indem sie vielleicht einfach nur die falschen Schuhe tragen oder es dann mit dem Layering vielleicht doch übertreiben? (wie auf dem Bild unten mitte zum Thema Strickjacken…)
“Die Frauen, die jede Modeschöpfung unbedingt zuerst tragen wollen, sind meist jene, die es bleiben lassen sollten.” - hat einst Yves Saint Laurent gesagt - und damit hatte er wohl recht. Die meisten der Damen auf den Fotos gehen aber mit gutem Beispiel voran. Oft ist es eben doch eine Typfrage. Was an der zierlichen Asiatin mit Kleidergröße 32 super hipp aussieht, muss an der drei Köpfe größeren Nordeuropäerin noch lange nicht für positives Aufsehen sorgen. Und auch die Nerd-Brille würde ich mir niemals selbst auf die Nase setzen, da ich genau weiß, dass ich damit aussehen würde wie Oma-Schlumpf. Aber wenn es so aussieht wie hier, dann kann ich nur sagen: Super Styling, auch wenn eine Portion Mut gewiss dazu gehört.
Ja und nein
Naja, letztendlich bleibt es wohl jedem selbst überlassen darüber zu urteilen, was gefällt und was nicht. Für mich persönlich sind das hier meine Favoriten in Sachen Styling und Outfit für das Jahr 2008…
Mit gutem Beispiel voran
Quellen: the sartorialist, elle.com,vogue.co.uk,styleclicker