Olivier Rousteing übernimmt Decarnin´s Position bei Balmain

OlivierRousting.jpg Am Mittwoch gab Balmain bekannt, dass Olivier Rousteing die Position des Kreativdirektors bei Balmain übernehmen wird.

Eine völlig neue Richtung der Damenkollektion erwarte ich mal nicht, da Olivier Rousteing schon seit 2009 für das Design der DOB Linie von Balmain verantwortlich ist. Rousteing hat an der ESMOD Paris Modedesign studiert und arbeitete im Anschluß fünf Jahre für Roberto Cavalli.

Rousteings Vorgänger Christophe Decarnin hat Balmain Anfang April verlassen. Ob der Grund ein Nervenzusammenbruch oder Unstimmigkeiten mit dem Balmain Chef Alain Hivelin waren ist nicht ganz klar, Decarnin plant jetzt auf jeden Fall einen Alleingang mit einem eigenen Label.

Christophe Decarnin verlässt Balmain

Christophe Decarnin, der noch vor wenigen Monaten so gefeiert wurde weil er mit seiner Balmain-Kollektion punkten konnte und einen richtungsweisenden Style kreierte, verlässt jetzt das Unternehmen.

Decarnin.jpg
Quelle: Getty Images

Bei der Fall 2011 Show war er bereits abwesend, es wurde gemunkelt er sei in einer Psychatrischen Klinik. Denkbar ist das, denn schon vor einem Jahr habe ich mich gefragt wie man als Designer diesem Druck standhalten kann einen Saisonerfolg nach dem anderen abzuliefern. Vor gut einem Jahr überzeugte er die Kritiker mit super slimmen Blazern und Lederjacken, die sich durch Uniformdetails und starke Schulterbetonungen auszeichneten. Und auch die engen Hosen und die sexy Kleidchen mit Glanz und Coolness dominierten die Berichte von der Fashion Week.

Mit der Spring 2011 Kollektion war es dann aber soweit, es ging bergab mit den genialen Einfällen von Christophe Decarnin, zumindest habe ich das damals so empfunden und mich ausschließlich negativ zu seiner Kollektion geäußert. Die Looks wurden immer zerfetzter, unfertiger, rockiger aber nicht wirklich einfallsreicher und schöner. Die neue Fall 2011 Kollektion hingegen fand ich wieder sehr gelungen, die Frage ist nur wieviel er da noch selbst kreiert hat.

Der Ersatz für Christophe Decarnin soll aus dem Unternehmen kommen, vermutlich könnte Melanie Ward der Ersatz sein, sie übernahm drei Wochen vor der Fall 2011 Show den Job von Emmanuelle Alt als Chef-Stylistin. Hier sind meine Lieblingsoutfits der Fall 2011 Kollektion von Balmain, der letzten unter Christophe Decarnin: (weiterlesen…)

Balmain Spring-Summer 2011 / Paris Fashionweek

Auf jeder Fashionweek gibt es sie - die Schauen, auf die wir am meisten warten, weil wir gespannt sind ob die neue Kollektion an den Erfolg der letzten anknüpfen wird. Bei der Pariser Fashionweek zum Beispiel war ich besonders gespannt auf die Spring/Summer Kollektion von Christophe Decarnin für Balmain. Und ich bin zutiefst enttäuscht worden, denn mir waren die Looks einfach zu simpel. Nietenüberladene Leder- und Jeansjacken, enge Corsagentops und farbig überdruckte Jeans. Mir fehlten Neuheiten, mir fehlte die Balmain-Handschrift der letzten beiden Kollektionen und der Funke konnte bei mir einfach nicht überspringen. Mich erinnerten einige Teile an die ersten Versuche eines “Do it Yourself”-Looks, zu viele Sicherheitsnadeln, zerlöcherte Strumpfhosen und ausgefranste Kanten. Einfach nur rockig ist nicht genug um eine inspirierende Kollektion zu schaffen, vielleicht lösen die skinny Metallic-Pants in Silber und Rot einen Trend aus, aber auch hier war mir die Kombination zu weißem Blazer einfach zu simpel. Und auch wenn ich mir die Balmain-Kollektion ein zweites und drittes mal anschaue, weil ich denke ich hab vielleicht irgend etwas Entscheidendes übersehen - da ist nichts, was mich wirklich beeindruckt. Schade lieber Christophe Decarnin, da hatte ich irgendwie mehr erwartet…


Quelle: PicApp
Alles rund um die Fashionweeks gibt es hier

Jacken im Uniformstil

Uniformjacken

Wenn man sich auf den Streetstyle-Blogs dieser Welt umsieht so ist ein Trend ganz stark vertreten. Jacken im Uniformstil werden kreuz und quer gestylt. Ob wir diesen Trend Balmain Designer Christophe Decarnin oder Michael Jackson zu verdanken haben steht in den Sternen. Ich denke aber dass sowohl der Tod des King of Pop als auch die grandiosen Jackenkreationen der letzten Balmain-Kollektion ihren Beitrag dazu geleistet haben. Die neuen Jacken im Uniformstil sind teilweise recht schlicht gehalten und outen sich nur durch runde Metallknöpfe. Andere bedienen sich originalgetreuer Details der Offiziers- oder Admiralsjacke. Wichtige Stilelemente sind Schulterriegel, Posamentverschluss und goldene Streifenapplikationen an den Ärmeln. Gold und Silber spielen als Detailfarbe eine wichtige Rolle, vor allem werden sie natürlich als Knopffarbe eingesetzt. Die neue Offiziersjacke allerdings ist kurz, figurbetont und kann zu engen Jeans richtig sexy aussehen. Wie man auf den Bildern sieht gibt es auch keine Regeln was das kombinieren angeht. Auf jeden Fall sollte man die Jäckchen aber mit Unterteilen kombinieren die mit Uniformstil eigentlich gar nichts zu tun haben. Also am besten zu Jeans oder Hängerkleidchen. Schuhtechnisch geht dann – je nach Unterteil – wieder alles. Von Pumps über Reiterstiefel bis hin zu Biker-Boots. Hier habe ich schon jede Menge Jacken im Uniformstil für euch rausgesucht (weiterlesen…)

Paris Fashionweek: Balmain

Auf der Paris Fashionweek haben bestimmt viele die Show von Christophe Decarnin mit besonders großem Interesse verfolgt. Schließlich war die letzte Kollektion von Balmain richtungsweisend für einen neuen Look. Gerade nachdem man so einen Hit gelandet hat weiß man, dass alle Welt mit Spannung auf die nächste Show wartet, gleichzeitig ist einem aber auch bewusst dass es schwierig ist einen zweiten Nummer 1 Hit zu landen. Trotzdem hat Christophe Decarnin es wieder geschafft etwas Neues, noch nicht gesehenes aus dem Ärmel zu zaubern. Als könne er sich nicht entscheiden zwischen Gammellook und Glitzerfummel, kombiniert er einfach beides zu einem neuen Look. Zerfetzte Jeans und Denim Shorts von denen kaum noch etwas übrig geblieben ist werden mit hochwertigen Tops in Gold getragen. Longsleeves die nach Rote-Kreuz Sack aussehen werden mit Blattgoldeffekten wieder aufgepeppt. So würde ich mir den Look einer modernen Ronja Räubertochter vorstellen. Aber natürlich fehlt auch die Uniformjacke mit Schulterbetonung nicht in der Kollektion. Sie wird kombiniert mit hautengen Hosen in Silber oder Leder. Toll war auch die Umsetzung von Spitzeneffekten auf Leder wie bei dem hautengen knappen Kleidchen. Fazit: Chritophe Decarnin ist mit grandioser Kreativität gesegnet und wir warten schon jetzt gespannt auf die nächste Kollektion. Mehr zur Fashionweek könnt ihr hier lesen


Quelle: style.com

Copenhagen Fashion Week: Munthe plus Simonsen

Ultra lässig und cool kamen die Models auf dem Laufsteg mit Skyline Kulisse bei Munthe plus Simonsen daher. Mit „Coffee to go“, megagroßen Earphones und über den Arm geworfenen Strickjacken könnte man meinen man würde sich mitten im hippen New York befinden. Die Kollektion – jung und tragbar – ist auf jeden Fall sehr abwechslungsreich. Mal rockig mit Röhrenjeans und kurzer Jacke, mal feminin mit Hippie-Bluse und Shorts. Auch hier finden wir übrigens wieder Ansätze von Balmain-Einflüssen. Diesmal nicht bei den Schultern, sondern bei der Ausschmückung. Einige der engen Hosen- und Röcke wurden mit unterschiedlich farbigen Metallnieten verziert. Fazit: Gefällt (mir zumindest). Meiner Lieblingsbilder der Munthe plus Simonsen Show findet ihr in der Bildergalerie, alle Fotos der Show könnt ihr euch hier ansehen. (weiterlesen…)

Copenhagen Fashion Week: Designers Remix meets Balmain

(ohne Titel)Auch bei Designers Remix wurden die breiten und kastigen Schultern aufgenommen die Balmain bereits für den kommenden Herbst vorgestellt hat. Im Großen und Ganzen kam die Kollektion sehr rockig rüber, auch wenn die Materialien dem Look auch einen femininen Touch gaben. Die Ausschmückungen waren – anders als in der Balmain Kollektion – recht zurückhaltend. Hier und da blitzte eine Nietenleiste oder Zipper. Das Volumen setzte sich fort und verlieh so Röcken, Hosen und Kleidern eine leichte O-Silhouette. Zwischendrin sorgte das ein oder andere mädchenhafte Kleid in Nudetönen für den notwendigen Kontrast zur sonst sehr in schwarz gehaltenen Kollektion von Designers Remix. Alle Bilder zur Show könnt ihr euch hier ansehen, meine kleine feine Auswahl findet ihr in der Bildergalerie. (weiterlesen…)

Torero versus Uniform

Auf den ersten Blick meint man dass die aufwendig bestickte Weste von Phillip Lim Teil der Balmain Kollektion ist. Falsch gedacht. Denn während Christophe Decarnin sich für seine Balmain Kollektion Frühjahr/Sommer 2009 von der Punk- und Rockszene inspirieren ließ und auf Uniformdetails setzt, schaut sich Phillip Lim seine Details bei der klassischen Torero-Tracht ab. Dass die Teile nicht aus einer Hand stammen sieht man aber zumindest beim Styling. Phillip Lim kombiniert sein Torero-Westchen mit klassischen Hosen mit Hüftvolumen, Christophe Decarnin bleibt beim Thema Glamrock und setzt Jeans ein, die vor lauter Stonewash fast auseinander fallen. Diese rigorose Auswaschung nennt man übrigens Moonwash…
Torero
Quelle: style.com - my theresa