Monochrome: Schwarz und Weiß als perfekte Partner

monochrome.jpg

Nicht schwarz, nicht weiß – nein: Monochrome lautet das neue Fashion-Credo! Die geschickte Kombination aus den Nicht-Farben zeugt von Stilgespür und gilt definitiv als Trend dieses Jahres. Dieser Look ist genauso leicht zu stylen, wie es auf den ersten Blick scheint und sieht immer cool aus. Eine weit geschnittene Hose mit eleganten Smoking-Elementen, eine gestreifte Bluse dazu und fertig ist der Monochrome - Look.

Kleidungsstücke in Schwarz und Weiß können problemlos miteinander kombiniert werden. Und das Tollste daran ist: Solche Basics hat so ziemlich jede Frau im Schrank, so dass man für diesen Trend sein Budget nicht in teuren Designer-Boutiquen überstrapazieren muss. Es genügt, sich lediglich ein oder zwei Accessoires zum aufpeppen anzuschaffen. Dazu eignet sich eine Sonnenbrille, die durch ihr klassisches Two-Tone-Design Vintage-Charme versprüht. Wer nach einem besonderen Hingucker sucht, der kann mit dem schwarzen Schleifenkragen sein weißes Lieblingshemd ganz neu in Szene setzen. Und mit der richtigen Tasche wirkt der Monochrome-Look mühelos, aber dennoch perfekt! Die schwarze Ledertasche gibt sich mit schwarzem Leder und kurzen Henkeln betont lässig. Tolles i-Tüpfelchen: der weiße Lederstreifen! Das schwarze Wickelarmband verleiht dem Outfit das elegante Finish!

Bildquelle: Getty Images

Durchschaubarer Trend: Perspex-Clutches

persplex-clutches.jpg

Der neuste Trend in Sachen Clutches ist kantig, hart und durchsichtig. In den neuen Perspex-Clutches bleibt kein Inhalt mehr verborgen - im Gegenteil. Transparenz ist jetzt angesagt und das bedeutet: überflüssiger Handtaschen-Ballast adé! Gezeigt wird nur, was vorzeigefähig ist. Das Material, das über Jahre hinweg als billig verschrien war, feiert nun nämlich sein Comeback in der Fashionwelt. In den aktuellen Kollektionen von Valentino, Charlotte Olympia oder auch Gucci ist die luxuriöse Perspex-Clutch deshalb fester Bestandteil. Die Designer kombinieren Plexi mit edlen Materialien wie Leder oder Satin und toben sich im Design kreativ so richtig aus. Egal ob in Form einer quietschgelben Zitrone, mit imitierten Lava-Blasen in Neonpink, im Bambus-Style oder als elegante Filmbanderole – bei Charlotte Olympia und Kotur kommen die Perspex-Clutches als fröhlich auffälliger Hingucker daher. Diese außergewöhnlichen Begleiter wirken herrlich unbeschwert, dennoch ultra-schick und verleihen jedem Outfit den absoluten Frische-Kick!

Bunte Schmucksteine und ausdrucksstarke Muster bei Max&Co. Fall/Winter 2013

max-co.jpg

Ja, so langsam dürfen wir uns tatsächlich schon wieder dem Herbst zuwenden. Bei meinem letzten Shopping-Bummel in München ist mir vor allem die herrliche Kollektion von Max&Co. ins Auge gestochen. Besonders die kastigen Sweatshirts in Grau und Navy mit den fröhlich bunten Schmuckkrägen haben es mir angetan. Die farbenfrohen Schmucksteine tauchen auch auf Bindegürteln wieder auf, mit denen sich jedes schlichte Kleid aufpeppen lässt. In Form von funkelnden Blütenornamenten zieren sie zudem schlichte Cardigans und verleihen ihnen somit das besondere Etwas.

Auch die Stoffe der neuen Kollektion wecken meine Begeisterung. Im Vordergrund stehen die geometrischen und floralen Muster, die auf Kleidern, Tops und Hosen auftauchen. Egal ob in gedecktem Flaschengrün und Schwarz oder in knalligem Senfgelb – die auffälligen Brokatstoffe versprühen durch die Musterung und die Einarbeitung von Gold ungeheuer viel Glamour und Eleganz. Dieser Stil setzt sich auch in den schlichten Kleidern mit Faltenröcken fort, die jedoch aufgrund ihres Materials und der transparenten Oberteile keineswegs langweilig sondern vielmehr aufregend und interessant wirken. Schleifen und Ripsbänder dienen auf Kleidern und den langen Oberteilen mit fließenden Falten als strukturgebende Details und sorgen für mädchenhaften Charme.

Insgesamt haben die Designer des italienischen Modellabels Max&Co. alle modischen Register gezogen und eine absolut detailverliebte und außergewöhnliche Kollektion geschaffen.

Jungdesigner: Alice M. Huynh und ihre Kollektion “SEHNUCHT”

SEHNSUCHT_Lookbook_01-Kopie.jpg

Seit 2007 schreibt Alice M. Huynh auf ihrem Blog ‘I heart Alice‘ über ihre größte Leidenschaft, die  Mode. Jetzt hat die Fashionbloggerin und Modedesignstudentin ihren Worten auch Taten folgen lassen und ihre erste eigene Resort Kollektion auf den Markt gebracht.

“Sehnsucht” heißt das Erstlingswerk von Alice. Mit ihren Kreationen, die aus den unterschiedlichsten Materialien wie Neopren, Jaquard, Jersey und Nylon gearbeitet sind, möchte die Jungdesignerin dem Schillern und Glänzen dieses bittersüßen Gefühls Ausdruck verleihen. Die Stücke sind fast ausschließlich in Schwarz gehalten und werden durch raffinierte Details wie Cut Outs und Materialienmix sowie originelle Schnitte zu außergewöhnlichen Looks. Die Kollektion beeinhaltet sowohl Männer- als auch Frauenmode.

Wer sich auch im Bewegtbild einen Eindruck von Alice Kreationen machen möchte, für den haben wir hier das Image-Video zur Kollektion. In unserer Bildergalerie könnt ihr euch durch das Lookbook klicken.

Alice M. Huynh - SEHNSUCHT Resort Collection 2013/2014 from alicehuynh on Vimeo.

Bildquelle: Alice M. Huynh

Blumige Mittsommernachtsträume: Flower Crowns von Asos, Forever21 und Co.

Flower-Crowns.jpg

Der Sommer lässt in diesem Jahr nicht nur die Natur in den schönsten Blütenprachten erblühen, auch in der Mode sprießt und blüht es überall. Unverzichtbares Accessoire in dieser Saison: Flower Crowns.

Mal präsentieren sie sich als zierliche Blumenkröhnchen, mal als opulente Flechtkunstwerke. Dazu strahlt der romantische Haarschmuck in den unterschiedlichsten Farben, von zartem Rosa und Weiß über Sonnengelb bis hin zu knalligem Rot, Blau und Violett. Kombiniert werden können die Blumenkränze nicht nur zu leichten Sommerkleidchen und Seidenblusen, mit zerschlissenen Jeansshorts und lässigem Shirt werden die Flechtwerke sogar festivaltauglich. Auch Trendsetterin Alexa Chung setzt auf den herrlich mädchenhaften Trend.

Auch wenn die längste Nacht des Jahres schon hinter uns liegt, versprühen die blumigen Pieces schönste Mittsommerlaune und wir fühlen uns wie in einem nicht enden wollenden Sommernachtstraum!

Berlin Fashion Week: Die schönsten Streetstyles der Modewoche

streetstyles-berlin-fashion-week.jpg

Anfang Juli waren wir auf der Fashionweek in Berlin unterwegs und haben dort nicht nur die Mode auf dem Catwalk, sondern auch die auf der Strasse fotografiert. Denn die Streetstyles von Bloggern, Models, Stylisten und anderen Modebegeisterten sorgen mittlerweile fast mehr für Furore als die Kollektionen der Designer. Kristina Bazan von Kayture (Bild ganz links) gehörte zu meinen persönlichen Stlye-Favoriten, aber auch Cloudy, Anja und andere deutsche Blogger und Redakteure haben unsere Kameralinse beglückt. Hier die schönsten Streetstyles der Berliner Fashionweek in der Galerie:

Bildquelle: stylesyoulove.de

Fashion Week Berlin Trendwatch: Shorts von Lala Berlin, Malaikaraiss, Achtland & Co.

shorts.jpg

Der Sommer hat nun auch endlich hierzulande Einzug gehalten. Passend dazu präsentierten uns die Designer auf der Mercedes Benz Fashion Week in der letzten Woche die neusten Trends, allerdings sind diese bereits ein kleiner Vorgeschmack auf den Sommer 2014. Und wie ihr seht: Die neuen Lieblingsshorts dürfen auch im nächsten Jahr mitspielen!

Ob lässige weite Bermudas, sexy Hotpants oder trendy Highwaist Shorts - die kurzen Hosen dürfen in der Somemrsaison einfach in keinem gut sortierten Kleiderschrank fehlen. Aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt und in verschienden Schnitten und Muster gehalten wurden auf der Fashionweek in Berlin jede Menge kurze Beinkleider gezeigt, die wir am liebsten schon sofort shoppen würden. So zeigte uns das Label Lala Berlin zum Beispiel eine blumengemusterte Variante der Highwaist Hotpants. Malaikaraiss setzte auf fließende Stoffe und lockeren Sitz für die nötige Luftigkeit im Sommer.

Auch in Sachen Kombination sind Shorts wahre Multitalente. Ob zum coolen Shirt, zu eleganten Bluse oder zur Blousonjacke - Shorts sorgen immer für die nötige Lässigkeit. Zum Blazer eignen sie sich auch als sommerliche Variante des Hosenanzugs. Wer also für die nächste Hochzeitsfeier noch nach einer Alternative zu Rock und Kleid sucht, der greift diesmal ja vielleicht zu Shorts und Blazer?

Eine Hommage an die Boyfriend-Jeans!

boyfriend-jeans2.jpg
Wir haben die Männer oft um ihre bequeme Kleidung beneidet, wenn wir uns - gemäß dem Motto „Wer schön sein will, muss leiden“ - in enge Kleider und Skinny-Jeans gequält haben. Aber jetzt ist Schluss damit! Katie Holmes trug sie schon vor drei Jahren als eine der Ersten die Boyfriend-Jeans. Sie kombinierte sie mit Ballerinas und schlichter weißer Bluse. Seitdem hat die Boyfriend-Jeans ihren Siegeszug angetreten. Weil sie cool, sexy und chic zugleich ist, stellt sie eine echte Alternative zum Sommerkleidchen oder den derzeit angesagten Denim - Shorts dar.

Wir lieben sie weil sie aussieht, als hätten wir sie dem Liebsten aus dem Kleiderschrank geklaut: Lässig und etwas oversized - und dank dem authentischen Destroyed-Look bekommt sie einen ganz besonderen Charakter. Man muss sie einfach lieben, weil sie locker auf der Hüfte sitzt und deshalb so herrlich bequem und unkompliziert ist.

Auch Olivia Palermo ist ein Fan von Boyfriend Jeans, sie kombiniert sie mit hochgekrempelten Hosenbeinen zu Boots und schwarzer Bluse. Aber auch mit Sneakers, Motto-Shirt und Beanie besitzt diese Jeans einen hohen Trendfaktor. Deshalb gilt sie als absolut lohnender Neuzugang im Kleiderschrank!

Bildquelle: Getty Images

Breaking News: Isabel Marant kollaboriert mit H&M für die nächste Kollektion

isabel.jpg

Ein Traum wird wahr! Nach unzähligen Designer Kooperationen, die H&M in den letzten Jahren gelauncht hat, ist nun endlich eines dabei, dass mein Herz höher hüpfen lässt und eine riesige Vorfreude hervorruft. Isabel Marant, die coole und typisch französische Designerin wird in diesem Herbst die neue H&M Designerkollektion kreieren.

Ihre aktuellen Kollektionen sind sehr begehrt und ich spare hin und wieder auf einige besondere Teile von Marant. Im Herbst wird nun endlich eine erschwingliche H&M Kollektion im Stile Marants geben und ich bin wahnsinnig gespannt, was wir da zu sehen bekommen. Für H&M entwirft die Erfinderin des Boho-Chic eine Kollektion aus Must-haves für Frauen und Teenager, also vermutlich auch für DIVIDED und erstmalig für Marant, auch eine Herrenkollektion. Die Kollektion wird ab dem 14. November 2013 in rund 250 Geschäften weltweit sowie online erhältlich sein. Ich bin mir sehr sicher, dass diese Kollektion kein Ladenhüter wird.

NICEST NINE: Weiße Spitzenkleider von Etoile Isabel Marant, Vila & Co.

Spitzenkleider.jpg

Weiße Spitzenkleider gehören zum Sommer dazu wie die Caipirinhas zum Strandurlaub. Nicht zu verspielt, nicht zu elegant und schlicht kombinierbar passen sie zu jedem Anlass und sind deshalb für mich ein ganz wichtiges Sommer Must-Have. Von einfachen Baumwollkleidchen mit bestickten Details bis hin zu aufwändigen Laser Cut-Outs gibt es in dieser Saison alles was das Herz begehrt. Etuikleider in schmalen Silhouetten, flatternde Maxikleider oder verspielte Spitzenkleider mit Rüschen und Volants - hier sind meine 9 Favoriten für den Sommer 2013:

1: Trägerkleidchen von Vila

2: Spitzenkleid von Noa Noa

3. langärmliges Kleid von Alice by Temperley

4. Kleid mit Knopfleiste von Étoile Isabel Marant

5. Spitzenkleid von Juicy Couture

6. Kleid von Marc by Marc Jacobs

7. Mit gelbem Unterkleid von René Derhy

8. Spitzenkleid von Tommy Hilfiger

9. Kleid mit Spitzensaum von Vila

(weiterlesen…)

Sommertrend 2013: Großflächige Tuchprints von Isabel Marant, Sandro & Co.

tuchprint3.jpg

Seit Celine 2011 in der Spring Summer Kollektion großflächige Tuchprints zeigte, sind Muster mit Ornamenten und orientalischem Touch nicht mehr von der Bildfläche verschwunden. Einst zierten sie Tücher und Teppiche, jetzt finden wir sie auf Shirts, Hosen, Shorts und sogar auf Blazern. Da Prints nach wie vor eines der wichtigsten Themen für den Sommer sind, können sich Tuchprints nach wie vor behaupten. Paige zeigen sie in diesem Jahr grafisch auf Jeans, wie sie einst auch auf dem Zweiteiler von Celine zu sehen waren. Sandro druckt eine Art Bandana-Tuch-Print auf Shirts und Isabel Marant zeigt verschnörkelte Foulardprints.

Auch der klassische Blazer von The Kooples wurde in diesem Sommer in einen grafischen Tuchprint getaucht. Die Kombination der Prints ist schwieriger als bei Blumenmustern, die sich auch miteinander kombinieren lassen. Tuchprints wirken am Besten zu Unifarben oder Muster-in-Muster als Zweiteiler.

Blumenkleider von Mint&Berry, Miss Selfridge & Co.

blumenkleider--2-.jpg

Der Sommer wird blumig. Mal mit prachtvollen Blüten, mal mit zartem Blattwerk - Flowerprints sind in dieser Saison eines der großen Themen. Wer noch kein geblümtes Teil im Schrank hat ist definitiv noch nicht vorbereitet auf den Sommer, ich persönlich liebe die floralen Drucke besonders auf Kleidern.

Ob Maxikleid, Pettycoat oder mit elegantem Schößchen. Ob kräftige Farben oder zarte Töne - von einfachen Hängerkleidchen bis hin zu couturigen Schnitten. Auch wenn die Entscheidung bei der Mustervielfalt in diesem Sommer nicht so ganz leicht fällt, ich finde die Blumendrucke sind einfach das schönste Motiv für den Sommer - der ja leider immer noch auf sich warten lässt. Aber viellicht sollten wir einfach alle mal ganz optimistisch sein und für morgen ein sommerliches Outfit raushängen - wer weiß, vielleicht hilft das ja? Meine Lieblinge kommen von Tallulah, Liverpool, M by M, Rag & Bone, Mint&Berry und Miss Selfridge!

Dip Dye und Blumenkranz: Stella McCartney, TKEES, Esprit und Tom Tailor

Mai-Lieblinge.jpg

Wer noch kein Piece in Dip Dye Optik besitzt, der hat was falsch gemacht. Aber es ist noch nicht zu spät, um sich für den farbenfrohsten und best gelauntesten Sommertrend 2013 zu wappnen. Zur Zeit wird nämlich alles in bunte Farbe getunkt - ob es das ausgediente Tanktop ist oder die Haarsträhnen.

Ach wenn Batik und Dip Dye Techniken sich perfekt für ein DIY-Projekt eignen (bei Amelie findet Ihr Inspiration und eine gute Anleitung zum Einfärben von Shirts mit Dip Dye oder Batik-Technik), auch Bastel-Muffel können sich natürlich mit bunt gemusterten Jeans, Shirts und Accessoires eindecken. Derzeit gibt es nämlich fast alles im Gute-Laune-Farbverlauf, und das in allen erdenklichen Farbvarianten. Die Jeans in Dip-Dye ist für mich ein absolutes Trendteil für den Sommer, diese hier ist von Stella McCartney. Das Shirts ist von Tom Tailor, die Sandalen von TKEES, die Strandtasche von Esprit und der Highlighter in schimmernden Nuancen von Bobbi Brown. Das Accessoire, das zu diesem Trend am besten passt und jedes Festival-Outfit zur Augenweide macht ist der Haarreif mit Blumen. Ich glaube, ich werde am nächsten Wochenende mal wieder einen Versuch starten und mich selbst an die Farbeimer stellen …

All White: Der Sommertrend für Fortgeschrittene

allwhite.jpg

So schön der “All White” Trend auch ist, so schwierig ist er auch in der Umsetzung. Am Besten funktioniert der Look mit einer lässigen Stoffhose und einer weißen Bluse. Die passenden Accessoires können, müssen aber nicht weiß sein, denn schließlich lässt sich zu der Nichtfarbe jede andere Farbe kombinieren.

Und damit Weißes auch immer weiß bleibt, empfiehlt sich das richtige Waschmittel wie das White Detergent vom Kult-Label The Laundress NY. Es ist ein hochwirksames und zu 100% natürliches Waschmittel, dass Vergilbungen und den gefürchteten grauen Schleier vorbeugt.

Bundfaltenhose von Hallhuber, Bluse von d. Brand, Sonnenbrille von Ray Ban, Clutch von Jil Sander, Ohrringe von Hallhuber

SUPER LOVED STARS - Lieblingsjeans und Vintage-Shirts von Current / Elliott

Current-Elliott2.jpg

Mit Sternchen besetzte Jeans, Shirts, Jacken und Shorts - das ist mein neuer Lieblings-Look von Current/Elliott, der allerdings nicht nur mich zu begeistern scheint. Die Varianten mit goldenen Sternchen sind nämlich schon fast überall ausverkauft.

Jeans stehen in dieser Saison klar im Mittelpunkt, denn auf ihnen passiert so viel, dass wir dazu eigentlich nichts als ein weißes Tank oder Shirt brauchen. Die tollen Star-Prints von Current / Elliott sind zwar ein wenig naiv, aber immerhin etwas erwachsener als die gepunkteten Varianten, die man gerade auch überall aufblitzen sieht. Hier habe ich noch ein paar Sternchen-Pieces von Current/Elliott entdeckt:

Denim-Shorts mit Sternen // Jeans mit weißen Sternen // Jeans mit goldenen Sternen // Jeansjacke // Longsleeve // T-Shirt

Das Patchwork-Jeanshemd: 3.1 Phillip Lim oder Maison Scotch?

Jeanshemd-Lim-Maison.jpg

Was gut ist kommt wieder - so auch das Patchwork Jeanshemd, das es vor über einem Jahr bereits von Celine gab. Die Idee gefiel nämlich auch dem Design-Kollegen Phillip Lim ziemlich gut, weshalb er dem Thema Denim-Patchwork nochmal eine zweite Chance gab und ihm einige Pieces der Spring 2013 Kollektion widmete.

Und natürlich finden auffällige Styles von beliebten Designern auch ganz schnell ihre Nachahmer - in diesem Falle hat sich Maison Scotch dem Trend Denim-Patchwork angenommen. Während die Varianten von 3.1 Phillip Lim durch dünne und fließende Materialien feminin und edel wirken, bringt Maison Scotch die jüngere und sportlichere Variante für den Sommer 2013. Ich bin mir aber sicher, dass es bei der einen Variante nicht bleiben wird und wir in den nächsten Wochen noch einige zusammengeschusterte Jeanshemden entdecken werden.

Bildquelle: Getty Images / Maison Scotch

H&M kooperiert mit dem Rapper Cro für DIVIDED

9043_CRO_02.jpg

H&M überrascht jedes Jahr aufs Neue mit den unterschiedlichsten Kooperationspartnern. Ob Models, Designer, Schauspieler oder It-Girl, die Liste an “Gastdesignern” für H&M wird immer länger. Aktuell darf sich der deutsche Rapper CRO die Ehre geben und designte für die jüngere Linie DIVIDED eine T-Shirt und  Sweat-Kollektion. (weiterlesen…)

News: Gucci setzt auf Nachhaltigkeit

HOBO1.jpg

Immer mehr Unternehmen engagieren sich für Nachhaltigkeit und das ist auch gut so. Umso mehr Unternehmen Nachhaltigkeit thematisieren, umso mehr wird das Bewusstsein dafür gestärkt. Wichtig ist aber vor allem, dass sich große Marken und Unternehmen mit dem Thema beschäftigen und so Vorreiter für andere sein können. Aller Anfang ist schwer, aber das italienische Modehaus Gucci hat sich glücklicherweise zu einem Anfang entschlossen. (weiterlesen…)

SPRING ESSENTIALS: Loafer und Slipper

Slippers2.jpg

Maskuline Einflüsse lösen die Mädchenhaftigkeit ab, zumindest in der Schuhmode. Die guten alten Ballerinas werden ersetzt durch erwachsenere und maskulinere Modelle, die Slipper oder Loafer. Ursprünglich war der Loafer ein Unixex-Schuh, die neuen Spring 2013 Modelle sehen aber teilweise alles andere als männlich aus, denn sie leuchten in grellen Neonfarben, sind bestäubt mit funkelnden Glitzerpartikeln oder mit goldenen Nieten besetzt.

Was das Thema Schuhe angeht achte ich persönlich seit einigen Saisons nicht nur auf die Optik, sondern auch ganz stark auf die Bequemlichkeit. Denn Schuhe, mit denen ich kaum vom Parkplatz bis ins Restaurant komme besitze ich schon zur Genüge, weitere Fehlkäufe versuche ich also zu vermeiden. Diverse Ballerinas haben mich in den letzten Saisons treu begleitet, nun bin ich aber doch froh, dass es nun eine etwas erwachsenere Alternative gibt. Die Vielfalt erleichtert es einem auf jeden Fall schonmal sehr seinen persönlichen Lieblings-Loafer zu finden, denn von schlichten Leder-Modellen über golden glitzernde Varianten gibt es so ziemlich alles, wonach einem in diesem Frühjahr der Sinn stehen kann. Ein Vorteil von Loafers gegenüber Ballerinas und Slippers: Sie haben einen kleinen Absatz, der den Tragekomfort nochmal deutlich steigert. Wirklich gut läuft man in Ballerinas nämlich trotz Gemütlichkeits-Faktor nicht. Meine Favoriten in Sachen Slipper und Loafer:

Das rostbraune Modell mit Mini-Studs von Zinda, die Ponyfell-Variante mit Goldverzierung von Etro, die goldenen Glitzer-Slipper von Hallhuber und das Modell in Neon-Gelb von Mazzarina

Ethno ist das Thema im Zara Lookbook für Februar

zaratrf.jpg

Kürzlich ist das Februar Lookbook von Zaras jüngerer Linie  Trf erschienen und ich muss sagen, es ist immer wieder ein kleines Highlight, wenn die neuen Kampagnen von Zara online gehen. Vermutlich liegt es daran, dass es kaum eine andere Modekette in dem Segment gibt, die so schnell auf aktuelle Trends reagiert. In jeder Saison hängen bei Zara Teile auf der Stange, die man kurze Zeit vorher erst bei einem Designer auf dem Laufsteg sah und deshalb musste die spanische Kette auch schon das ein oder andere Kleidungsstück aus der Kollektion nehmen, weil es zu nah am Original war. Ich erinnere mich da gern an die High Heels von Balmain, die mit Nieten und Strass besetzt waren und fast eins zu eins kopiert bei Zara in den Regalen standen. (weiterlesen…)

Seiten: 1 2 3 4 5 ...8 9 Nächste