Urban Art by stylr

smintmehappy_v2.jpg Hier ist mal wieder eines meiner grafischen Fundstücke aus dem Netz, das ich eben bei stylr gefunden habe. Stylr ist ein junger Grafiker, der sein Handwerk nicht nur auf Design-Schulen in Sao Paulo und London, sondern vor allem auf der Straße beim Sprayen gelernt hat. Hier gibt er uns einen Einblick in sein Skizzenbuch und seine letzten Arbeiten.

Endlich ist er da - Kristian Schuller´s Bildband 90 Days one Dream

(ohne Titel) Nach langem Warten kam gestern endlich der tolle Bildband von Kristian Schuller, den ich bei Amazon bestellt hatte. Um dieses Buch zu bestellen habe ich mich kurzzeitig überwinden müssen, denn meine innere Blockade sagte mir: ich kaufe mir doch kein Buch über/mit/von den Germany´s next Topmodel Kandidatinnen. Ich hatte das Buch also aufgrund der Tatsache, dass es irgend etwas mit Heidi Klums Fernsehproduktion und den nicht immer großartigen Kandidatinnen zu tun hat, abgestempelt. Vielleicht war das auch der Grund, warum Kristian Schuller das Angebot bei Germany´s next Topmodel mitzuwirken zunächst einige Male ablehnte. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich dieses Buch - trotz GNTM - gekauft habe. Denn es ist kein Buch über die Kandidatinnen, es ist ein sehr persönliches Werk von Kristian Schuller. Und dessen Art die Dinge mit seiner Kamera festzuhalten liebe ich, genauso wie seine Ideen und Geschichten, die hinter den Aufnahmen stecken. Er macht die Models zu Schauspielerinnen und zu Komparsen seiner Märchen und schafft es sie so anzuleiten, dass sie trotz fehlender Modelerfahrung (weiterlesen…)

Kristian Schullers Bildband zu Germany´s next Topmodel

90 days, one dream 2 Da ich die 5. Staffel von Germany´s next Topmodel nicht wirklich konsequent verfolgt habe wurde ich im Gegensatz zu Nicole und Stephanie erst gestern auf den Bildband des Germany´s next Topmodel Jurors Kristian Schuller “90 Days, One Dream” aufmerksam. Denn im Finale wurden ein paar Fotos gezeigt, die ich so traumhaft schön fand dass ich mir den Bildband direkt bestellen musste. Auch wenn man kein eingefleischter Germany´s next Topmodel Fan ist, und das bin ich garantiert nicht, dieser Bildband ist wirklich toll. Mit den Gruppenaufnahmen der Mädchen in verträumten Kleidern in pudrig verblassten Farbgebungen beweist sich Kristian Schuller definitiv als toller Fotograf, am liebsten würde ich mir einige der Fotos aus dem Bildband als Vergrößerung auf Leinwand ziehen und mein Arbeitszimmer mit den Germany´s next Topmodels ausschmücken…

Quelle: Kristian Schuller

Elisabeth Kiester´s Wanderlust

Elisabeth Kiester
Elisabeth Kiester war für viele Fashion-Magazine als Redakteurin tätig, bevor sie sich ihren Traum von der eigenen Kollektion “Wanderlust” erfüllte. Nachdem sie auf jahrelange Erfolge bei Marie Claire, Mademoiselle und Abercrombie & Fitch zurückblicken konnte verliebte sie sich 2008 bei einem Aufenthalt als freiwillige Helferin in ihr neues Heimatland Kambodscha und verließ schon wenige Monate später New York für ihren neuen Traum. Da sie von all den Meetings und dem ganzen Blackberrie- und Outlook-Terminstress genug hatte, viel ihr die Entscheidung leicht. Sich in ein Land zu verlieben ist nicht sehr schwer, aber eine tolle Idee zu haben die man dort umsetzen kann schon. (weiterlesen…)

Fendi Spring 2010

Fendi collage Seit diesem Frühjahr muß ich ganz klar sagen, dass die Fendi-Kollektion zu meinen absoluten Lieblingen der Saison zählt. Bisher habe ich dem Label eigentlich nie besondere Beachtung geschenkt - vor allem weil mir der Stil nicht wirklich zusgesagt hat. In dieser Saison ist das anders. Denn mit den pudrigen Farben und den liebevollen Details hat Karl Lagerfeld genau meinen Geschmack getroffen. Ich liebe die Kombination aus mädchenhafter Verspieltheit und femininer Zurückhaltung mit Retroeinflüssen, und fast jedes Teil der aktuellen Kollektion finde ich wirklich gelungen. Sie versprüht Leichtigkeit und so viel Positives, dass ich sie mir immer wieder ansehen kann. Dass sie finanziell nicht gerade erschwinglich ist stört mich dabei überhaupt nicht, denn ich finde bei tollen Kollektionen ist es wie mit Kunst. Man muß sie nicht unbedingt besitzen, um sich an ihr zu freuen. Hier habe ich trotzdem ein paar meiner Fendi-Highlights 2010 zusammengestellt, Träumen ist erlaubt.

LOVEMILLA

Lovemilla LOVEMILLA ist das Label von Amélie Gillier aus Paris. Die Kollektion ist ein femininer Mix aus Vintage-Chic und modernen Elementen, ihr Markenzeichen sind die liebevollen Details und die harmonischen Zusammenstellungen. Ich bin von ihrem Stil ähnlich begeistert wie von dem von Dorothee Schumacher, auch wenn er um einiges romantischer und verspielter ist. Man spürt, dass sie mit ihrer Mode etwas sagen möchte. Dass sie uns beschenken möchte, und dass sie jedes einzelne Stück mit viel Liebe und Hingabe bis ins letzte i-Tüpfelchen entwickelt bis es stimmig ist. Der Dank für ihre Hingabe ist ihr Erfolg, denn mit ihrer Kollektion scheint sie nicht nur mich sondern viele andere gleichermaßen zu begeistern.

Bevor Amélie Gillier ihr Label LOVEMILLA gründete arbeitete sie übrigens gemeinsam mit dem Vater ihrer Tochter, dem Gründer vom Pariser Trendlabel Zadig & Voltaire, an der gemeinsamen Kollektion. Da sie dort aber die feminine und weiche Seite vermisste entschied sie sich ihr eigenes Ding zu machen und gründete ein Label, mit dem sie vor allem die Hingabe und Liebe zu ihrer Tochter Milla zum Ausdruck bringen konnte. Ich bin absolut begeistert von der Sommerkollektion und würde mir am liebsten jedes einzelne Teil in den Schrank hängen. Hier habe ich all meine Lieblingsstücke von LOVEMILLA für euch zusammengetragen, ihr werdet bestimmt genauso begeistert sein wie ich.

Bloggers do it better

Bloggers do it better …Diesen und andere Sprüche hat sich Bloggerin Chiara aus Mailand auf ihre T-Shirts gebastelt und könnte damit glatt über den Catwalk marschieren. Was Blogger jetzt genau besser machen weiß ich auch nicht, aber einige von ihnen können auf jeden Fall ganz fantastische eigene Kreationen zusammenschustern. Ich selbst bin derzeit ehrlich gesagt zu faul, vielleicht habe ich irgendwann mal wieder viel zu viel überschüssige Zeit und setze mich auch mal wieder an ein paar eigene Entwürfe. Vorerst belasse ich es mal beim Zuschauen…

Schumacher Guerilla Couture

Guerilla Couture Quelle: Styles you love

Ich hatte gestern Morgen die große Ehre der erste Gast beim Event Guerilla Couture von Schumacher sein zu dürfen. Und was gibt es schöneres, als sich in einer wunderschönen, toll dekorierten Location bei leckerem Tee und kleinen Köstlichkeiten mal die komplette Schumacher Kollektion außerhalb des Laufstegs anschauen zu dürfen? Bei der Location handelt es sich um ein großzügig geschnittenes Loft am Prenzlauer Berg. Mit offener Küche, wo sogar für einen gekocht wird, mit tollem Bad und Schlafzimmer. Alles offen und mit durchdachtem Schienensystem durch Vorhänge beliebig abzutrennen. Extra für Guerilla Couture wurde das Loft, das eigentlich bewohnt ist, komplett umdekoriert. Überall sieht man tolle Bücher und Bildbände, die aus der Bibliothek von Schumacher stammen. Alles ist mit viel Liebe und Hingabe bis ins kleinste Detail durchdacht, von den Schumacher Papier-Servietten und Seifen bis hin zu den kleinen Schleifchen an den Satin-Kleiderbügeln. (weiterlesen…)

Sketchbooks: The Hidden Art of Designers, Illustrators & Creatives

Jacket 5Für alle Kreativköpfe dieser Welt gibt es jetzt ein tolles Buch, das 530 Skizzen von Grafikern, Modedesignern, Street-Art Künstlern und Illustratoren zeigt. Zum Schmökern, Inspirieren oder einfach nur zum Anschauen. Das Buch wurde von Richard Brereton zusammengestellt, einem TV-Produzenten der BBC, der aber einst als Künstler unterwegs war. Zu bestellen gibt es das gute Stück hier.

Nein, das ist nicht Miami

(ohne Titel)Auch wenn es so aussieht, dieses Haus hier steht nicht in Miami. Auch nicht auf irgendeiner tropischen Ferieninsel. Sondern mitten in Berlin - genauer gesagt am Prenzlauer Berg. Auch wenn ich die traumhaft schönen, individuell eingerichteten Zimmer vom Ackselhaus nicht mehr zum Übernachten brauche (meine beste Freundin hat eine tolle Ferienwohnung direkt um die Ecke), gehe ich hier immer wieder gerne auf einen Kaffee vorbei. Sobald man den wunderschönen, im balinesischen Stil angelegten Innenhof betritt, kommt Urlaubsstimmung auf. Und man möchte am allerliebsten nicht mehr gehen. Wer für seinen nächsten Berlin-Trip noch eine Bleibe sucht, der ist hier auf jeden Fall gut aufgehoben. Mehr Bilder in der Galerie… (weiterlesen…)

Burda Style August

P1030265Ich glaube die letzte Burda habe ich mir irgendwann während meines Modedesign-Studiums gekauft.Alles was ich in Erinnerung habe ist, dass es da jede Menge langweilige Schnittmuster gab. Vielleicht war ich damals auch einfach noch zu jung für die Burda. Deswegen, und auch weil ich nach dem Studium einfach überhaupt keine Lust mehr auf meine Nähmaschine hatte, habe ich ewig keinen Blick mehr in irgendwelche Schnitthefte geworfen. Beim Warten an der Tankstelle hab ich kürzlich mal wieder eine aus dem Regal gezogen – und siehe da, jede Menge super trendige Modelle zum Selbst-Schneidern. Für alle die keine Nähmaschine haben gibt es Aufpepp-Tipps für gekaufte Basics, die etwas versierteren Nähprofis können in die Vollen gehen. Unter anderem gibt es eine super super schöne Haremshose, die mich stark an die von Monica Ivancan beim New Faces Award erinnert. Außerdem einen tollen Parka für den Herbst, eine schöne Caban-Jacke für den Winter, und jede Menge Chanel-Outfits, passend zum Filmstart von Coco Chanel. Das Heft musste ich auf jeden Fall mitnehmen. Ich weiß auch schon, was ich daraus alles gerne nähen würde. Jetzt muss ich nur noch die Zeit zum Nähen finden, meine Nähmaschine habe ich ja nach dem Umzug schon wieder eingeweiht. Zu mehr als Vorhängen hat es allerdings noch nicht gereicht. Hier noch ein paar Modelle, die euch in der Burda Style August erwarten: (weiterlesen…)

The Sartorialist - Das Buch

SartorialistBook2
Für alle, die Mode, Styling und tolle Bilder lieben ist dieser Bildband von Scott Schuman ein absolutes Muss. Viele kennen seine Fotografien weil sie regelmäßig bei “The Sartorialist” vorbeischauen. Sein gleichnamiger Bildband liefert seitenweise tolles Bildmaterial - auch ohne W-LAN. Seine Bilder halten Kleider und Menschen fest, Zeitgeist und Mode. Da wir in Deutschland ja bekanntermaßen immer etwas hinten dran sind, gibt es das Buch bei uns erst ab September. Aber vorbestellen kann man es auf Amazon bereits. Und ab spätestens ab dann sollte es in keinem Bücherregal mehr fehlen. Hier könnt ihr vorbestellen

Tschö Berlin…

(ohne Titel)Gut und gerne hätte ich noch eine weitere Woche hier bleiben können. Den Montag habe ich damit verbracht mich durch die schönen Straßen am Prenzlauer Berg zu schlängeln. Gefährlich, denn hier gibt es so viel zu entdecken. Ein Café schöner als das andere, so viele tolle Kinderläden, und Geschäfte, die es einfach nur hier geben kann. In Sachen Shop-Namensgebung würde ich sagen belegt der Prenzlauer Berg den ersten Platz in Deutschland. An kaum einer Ecke komme ich vorbei ohne ein Foto machen zu müssen. (weiterlesen…)

Queen and Princess

(ohne Titel)Eine ganz kleine Kollektion mit großem Potential zeigte Jessica Reyes Rodriguez im GREENShowroom in Berlin. Sie macht Mode für Mutter und Tochter. Die Zusammengehörigkeit soll aber nicht durch langweiligen Partnerlook zur Schau gestellt werden, sondern durch dezente Details wie handgearbeitete Smoke-Arbeiten. Diese werden z.B. bei der Mutter am Ärmel und bei der Tochter verspielt und mädchenhaft am Ausschnitt eingearbeitet. Im Gespräch mit Jessica merkte ich sofort dass sie eine Story zu ihrer Idee hat, und diese hat mir gefallen. “Heute unternehmen viele Familien gerne wieder etwas gemeinsam. Und dann möchten sie zeigen, dass sie eine Einheit sind und zusammengehören. Aber bitte nicht durch Partnerlook, sondern ganz zurückhaltend.” So hat Jessica zuerst angefangen aus Reststücken passend zum Kleid der Kundin noch eine schmale Krawatte für den Mann zu machen. Oder ein Kleidchen für die Tochter. Diese Idee gefiel so gut, dass sie diese aufgriff und Queen and Princess gründete. Warum es in ihrer Kollektion nicht auch etwas entsprechendes für den Sohn gibt? “Mädchen wollen Prinzessinnen sein. Jungs von Anfang an Rennfahrer. Sie wollen nicht niedlich aussehen.” Außerdem lässt das Gestalten von verspielten und hübschen Mädchenkleidern Erinnerungen an ihre spanische Kindheit aufleben. Die Kleider sind alle aus einer schönen Bio-Baumwollqualität und werden in Deutschland produziert. Die Kollektion, die Jessica Reyes Rodriguez im GREENShowroom ausgestellt hat, war erst ihre zweite. Der Verkauf läuft im Moment noch ausschließlich über den Direktvertrieb, Jessica sucht noch nach passenden Einzelhändlern. Ich drücke ihr ganz fest die Daumen und wünsche ihr ganz viel Erfolg…

Designer for Tomorrow

8 junge Nachwuchsdesigner haben am 3. Juli die Chance den Designer of Tomorrow-Award von P&C abzuräumen. Die Designer und ihre Kollektionen sind so unterschiedlich und vielfältig, dass es einem schwer fällt eine Prognose zu treffen wer denn hier der Favorit sein könnte. Ich denke hier entscheidet auf jeden Fall auch ein wenig der Persönliche Geschmack der Jury mit. Mein persönlicher Favorit steht fest: Sam Frenzel. Seine Kollektion ist super feminin, sehr besonders und überzeugt mich persönlich durch wirklich gekonnte Schnittkunst. Ich drücke meinem persönlichen Favorit auf jeden Fall ganz fest die Daumen. Außerdem dabei sind Arkadius Glesek, Chantal Margiotta, Derya Issever, Eva-Maria Bogar, Lena Pfeil, Sasa Kovacevic und Simon Hannibal Fischer. Entscheiden wird am 3. Juli die hochkarätige Jury, in der unter anderem Annette Weber von der InStyle, Michael Werner von der TextilWirtschaft und Viktoria Strehle von Strenesse Blue haben. Ich bin gespannt wer das Rennen machen wird.
Sam frenzel

                                    Sam Frenzel

lin und L.A.P. Spring/Summer 08

Dass die Insel Little Tobago - Bird of Paradise Island die Designerin Caroline Beesers bei ihrer aktuellen lin Kollektion inspiriert hat, können wir uns beim Anblick ihrer farbenfrohen, optimistischen und außergewöhnlichen Kollektion gut vorstellen. Jedem einzelnen Teil sieht man an dass die Designerin mit Herzblut dabei ist und mit viel Hingabe an Schnitten, Farben und Details arbeitet. Im Sommer 2002 wurde die Modewelt erstmals auf die lin Kollektion aufmerksam, denn da gewann Caroline Beesers, die am Central St. Martins in London studiert hat, den “Bread & Butter Award for New Designers Street-Couture”. Seitdem geht es steil bergauf für die Designerin, die schon Erfahrungen bei Jil Sander, Donna Karan und Fornarina gesammelt hat. Weltweit wird ihr Label in mehr als 70 Top-Stores geführt - bei uns z.B. in Düsseldorf bei Jades oder in München bei Mohrmann Basics.
(ohne Titel)
Und weil Caroline Beeser auch die Kunst sehr am Herzen liegt, gibt es neben lin noch L.A.P. (lin art project), in der sie die Kunst mit der Mode verbindet. Jede Saison arbeitet sie für diese Kollektion mit einem anderen Künstler zusammen, dieses Mal war der Brasilianer Paulo Cesar Silva alias Speto mit an Bord. Er ist in Brasilien einer der angesagtesten Street Artists und durfte sich nun mal an Tops und Schals anstelle von Hauswänden austoben…
L a p

Jason Mraz live

Jasonvn1…muß man unbedingt gesehen haben. Ich war am Freitag in Mannheim life dabei und bin absolut begeistert. Die Alben fand ich schon grandios, aber live ist Jason Mraz noch besser. Vielleicht werde ich mir die Show am 6. Juli in Stuttgart oder am 7. Juli in Freiburg gleich nochmal ansehen…

Wer noch nicht überzeugt ist sollte sich das hier unbedingt ansehen:
Jason Mraz live you and I both






Süße e-cards von Iris Luckhaus

Ich finde nichts geht über gute Illustrationen. Ich schaue mir heute noch gerne Kinderbücher mit tollen Zeichnungen an. Oftmals sind die Charaktere und deren Mimik so treffend illustriert, dass man fast meint zu wissen was das gezeichnete Etwas denkt. Besonders gelungen finde ich diese Mimik bei den Charakteren von Iris Luckhaus. Ob schmollende Diva oder naives Sterntaler, ich schaue sie mir alle immer wieder gerne an. Wer so wie ich nicht genug von den Illustrationen bekommen kann, der kann ja mal auf der Seite von Iris Luckhaus schauen. Am schönsten finde ich die tollen e-cards, da muss ich glaube ich gleich mal ein paar versenden. Und das süße Sterntaler-Mädchen würde ich mir am liebsten in Großformat an die Wand hängen…
Iris luckhaus

Seiten: Vorherige 1 2 3 Nächste